Neue Textbeiträge für die gläubige Ehefrau


Beiträge für die gläubige Ehefrau

MIt Silvester ins neue Jahr contra mit Jesus Christus ins neue Jahr

unser Problem:

Mit Silvester kommen wir Frauen ins neue Jahr

Gottes Lösung: 

In Christus folgen wir Frauen ins neue Jahr

aktualisiert 28.12.2019

 

 

Mit Silvester kommen wir Frauen ins neue Jahr 

 

2.Mose 23,16:

Und das Fest der Ernte, der Erstlinge deiner Früchte, die du auf dem Felde gesät hast. Und das Fest der Einsammlung im Ausgang des Jahres, wenn du deine Arbeit eingesammelt hast vom Felde. 

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu, und wir sind es gewohnt, nochmals einen Rückblick zu machen. Was haben wir Frauen nicht alles erlebt von Trennung, Scheidung, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Schulden. Wir könnten über das ganze Jahr ein Buch schreiben. Dennoch, wir haben Einsammlungen gehabt, unseren guten Urlaub, einen guten Gewinn, den wir erzielen konnten, gute Taten, die Krankheit, die wir gut besiegt haben, das macht dies dann doch etwas erträglicher. Nun schauen wir die Highlights über dies fast vergangene Jahr auf der ganzen Welt an, da haben wir in unserer Menschheit viel gesät und auch geerntet, und auch dort ist die letzte Einsammlung die Steuern am Jahresende. Alle Länder haben hohe Schulden, Krisen jeglicher Art, Kriege jeglicher Art und wenn es nur ein kalter Krieg ist. Alles rebelliert, man flieht, man hungert, es wird getötet, kaputte Familien, kaputte Ehen, kaputte Herzen, da ist nur Hass und Unfrieden, der sich einsammeln lässt, aber auch da feiert man trotzdem ein berauschendes Fest. Das lässt uns Frauen schnell beruhigen, es geht doch allen Menschen in der Welt nicht anders als uns dieses Jahr. So ist es gut, dass es Silvester gibt, da können wir einen Strich unter die Rechnung machen und als erledigt ansehen. Wir haben nun unsere guten Vorsätze festgelegt, was wir in unserem Leben verändern und natürlich verbessern wollen und welches Silvester besiegelt . 

WEITERLESEN SIE GRÜNEN lINK OBEN

 

In Christus folgen wir Frauen in das neue Jahr 

 

1:Timotheus 2, d-6:

 Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Jesus Christus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, dass solches zu seiner Zeit gepredigt würde; 

Die Welt hat ihre Schutzpatrone für jeden Tag eines Jahres, für jeglichen Bereich des Lebens und der Letzte, den die ganze Welt feiert, ist Silvester. Er verstarb am letzten Tag eine Jahres und ist für die Welt der Schutzpatron der Haustiere, man bittet für gute Futterernte und ein gutes neues Jahr. Wir können nun erkennen: ein weltlicher Schutzpatron ist nur so lange eine wirkmächtige Person, solange sie lebt, dann mag manches an Einsatz dieses Menschen gelingen. Wir sehen deutlich, dass die Haustiere sich fürchten. Weder durch Silvester oder irgendeinen anderen Menschen der Welt kann jemand für uns um Hilfe bitten. Wir sind und bleiben getrennt von Gott, ohne Buße und Umkehr auf ewig verloren. 

Nun sind wir Frauen allein aus Gnade aus Gott von neuem geboren, wir sind mit Gott versöhnt und haben Anteil am Reich Gottes. Das bedeutet für uns auch weiterhin die Abkehr des bisherigen Lebens und von den Sünden, und dem Eigenwillen besonders. Das gelingt nur in der Übergabe des gesamten Lebens an den Herrn Jesus Christus und auch in der Bereitschaft, unser Leben unter seiner Herrschaft zu führen. Das ist kein Zwang, sondern allein aus Liebe, die Gott zu uns hat, können wir dies als Wenigstes tun, um ihm Dank darzubringen. 

ZUM WEITERLESEN AUF GRÜNEN lINK OBEN GEHEN

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0