Neue Textbeiträge für die gläubige Frau


Beiträge für die gläubige FRAU

Aus der Reihe: Eine Frau nach dem Willen Gottes: 12. selbst verleugnen

unser Problem:

Wir gläubigen Frauen verleugnen sehr oft den HERRN

Gottes Lösung: 

Nur in Christus verleugnen wir uns Frauen selbst

aktualisiert 11.04.2020


Wir gläubigen Frauen verleugnen sehr oft den Herrn

 

Matthäus 10,32 – 33:

Wer nun mich bekennet vor den Menschen, den will ich bekennen vor meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Der größte Anteil, den unsere heutige Christenheit ausmacht, sind wir Frauen, die sich zu den Bekennern zählen. Denn viele irdische Gemeinden rufen auf und fragen uns, ob wir glauben, dass Jesus Christus für unsere Schuld gestorben ist. Und da wir das eben gehört haben und in der Bibel lesen können, wissen wir es nun und stimmen diesem zu. Wir legen offen ein Zeugnis ab, dass wir uns zu Jesus Christus bekennen. Aber wie sieht es wirklich aus, kennt der Herr Jesus Christus uns?

Sehen wir auch hier wieder in die Schöpfung Gottes:    " Hahn "

Wir haben in der Welt einen Spruch: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibtwie es ist. "

Wir Frauen bekennen uns nur zu Christus, aber leben nicht, was wir bekennen. Damit verleugnen wir sein Leben und leben unser Leben selbstbewusst weiter, da wir nicht glauben, dass wir Leben aus Christus haben sollen, um in das Reich Gottes einzugehen. 

weiterlesen

Nur in Christus verleugnen wir uns Frauen selbst

  

Matthäus 23,37:

Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihre Küchlein unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!

Wie sehr konzentrieren wir Frauen uns darauf, mehr auf der Stange des Glaubens zu halten? Aber weder lassen wir Frauen uns ermahnen durch die Menschen, die zu uns gesandt sind, noch geben wir uns Mühe, die Ungläubigen, die uns Gott zur Seite stellt, ohne Wort durch unseren geheiligten Wandel zu Gott ziehen.

Sehen wir wieder auf die Schöpfung Gottes:  " Huhn "

Wir Frauen denken nur an uns selbst und sehen uns schon ganz dick auf der obersten Stange im Reiche Gottes sitzen. Immer mehr gläubige Frauen sind zu Nesthockern geworden, die am liebsten ihr ICH ausbrüten, und nur darauf bedacht sind, die äußere Schale aufzupolieren. Aber welche Aufgabe wir als Frauen nach dem Willen Gottes haben, spiegeln wir nicht in unserem Wandel wider. Es sind nicht wenige von uns gläubigen Frauen, die es erst einmal auf die gesetzliche Art und Weise versuchen, unseren ungläubigen Ehemann, die Kinder, aber auch andere Ungläubige zu richten, um sie dadurch zu verändern. Wir scharren zwar sehr viel auf dem Boden des Herzens und hacken auf ihnen herum, das lässt die Herzen aber noch mehr verstocken. Noch dazu, dass die ungläubigen Menschen uns besser kennen und wissen, dass wir schon immer wieder wie ein verrücktes Huhn Dinge verändern wollten, aber dies nie beständig war. 

weiterlesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0