Neue Textbeiträge für die gläubige Frau


Textbeiträge für die gläubige FRAU

Aus der Reihe: Eine Frau nach dem Willen Gottes: 30. Gehilfin

unser Problem:

Wir Frauen scheinen heute als Gehilfin unvollkommen

Gottes Lösung: 

In Christus sind wir Frauen als Gehilfin vollkommen

aktualisiert 15.08.2020


Wir Frauen scheinen heute als Gehilfin unvollkommen

 

Römer 12,2:

Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.

Schauen wir Frauen nicht auf die irdischen Gemeinden, in denen ganze Familien gläubig sind. Dieser Schein kann trügen, denn es kommt öfter vor im Reiche Gottes als wir denken, dass nur ein Ehepartner dem Herrn folgt, und der andere nicht.

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: „ Rippe“

Wir wissen daß Gott der Herr einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen ließ, und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch. Und Gott der Herr bildete die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu ihm. So gibt es nun Ehepaare, die wie freie Rippenpaare leben, weder äußerlich noch innerlich scheinen wir miteinander verbunden zu sein, denn jeder will unabhängig bleiben. Ebenso gibt es unechte Ehepaare, die zwar wie die unechten Rippenpaare miteinander verbunden sind, aber äußerlich leben wir als wären wir bereits voneinander geschieden und leben sogar diese Unabhängigkeit aus. Sind wir gottlose Frauen, so tun wir unrecht, wenn wir versprechen, eine Gehilfin des Mannes zu sein, von dem wir wissen, dass wir es doch nicht halten können. Selbst wenn wir Gläubige sind, so tun wir als Gehilfin unrecht, indem wir etwas tun, was unser Gewissen verdammen muss. Es ist in uns Frauen gelegt, dem Ehemann eine Gehilfin zu sein, aber es kommt selbst in der Christenheit vor, dass wir Frauen genusssüchtig sind und somit lebendig tot sind.

weiterlesen


In Christus, sind wir Frauen als Gehilfin vollkommen

 

1.Petrus 3,3- 4:

Ihr Schmuck soll nicht auswendig sein mit Haarflechten und Goldumhängen oder Kleideranlegen,

sondern der verborgene Mensch des Herzens unverrückt mit sanftem und stillem Geiste; das ist köstlich vor Gott.

Wir Frauen sind niemals dem Mann gleichgestellt, auch wenn man uns das in der Welt so vermittelt, darauf steht auch kein gesegnetes Leben, wenn man ein solches wie Gleichstellung der Frau zum Mann auslebt, und danach handelt.

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: „Brustkorb“

Dieser Brustkorb besteht vollwertig aus insgesamt 12 Rippenpaaren, und damit hat Gott selbst Mann und Frau gleichwertig gemacht. Jedoch ist die Frau um des Mannes willen geschaffen, damit diesem eine Gehilfin gegeben ist. Für den Mann ist dieses Gerüst ein Brustpanzer, der ihn rüstet, um als Mann ein Mann zu sein, wie es im Buch geschrieben steht. Uns Frauen ist der Brustkorb ein Geflecht, indem alles hineingelegt ist, um als Gehilfin dafür zu sorgen, dass der Mann ein Mann ist und bleibt, wie es im Buch geschrieben steht. Nur diejenigen können äußerlich und innerlich wie ein echtes Rippenpaar fest miteinander verbunden sein, die darauf bedacht sind, dem Leben als Mann und Frau nach dem Willen Gottes in der jeweiligen Position nachzukommen, welches vollkommene Erfüllung in der Ehe schenkt und von Echtheit zeugt, so wie Gott selbst Mann und Frau für die Ehe geschaffen hat.

weiterlesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0