Neue Textbeiträge für die gläubige Frau


Textbeiträge für die gläubige FRAU

Aus der Reihe: Eine Frau nach dem Willen Gottes: 44. Stille
unser Problem: 

Erst wenn wir Frauen krank sind, werden wir still

Gottes Lösung: 

Gott selbst ist es, der zu seiner Zeit uns in die Stille führt

aktualisiert 20.11.2020


Erst wenn wir Frauen krank sind, werden wir still

 

Micha 6,8

Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert: Was anderes als Recht tun, Liebe üben und demütig wandeln mit deinem Gott?

Betrachten wir Frauen unser Leben einmal etwas genauer, ob wir das tun, was Gott fordert. Da ist die Stille, in der uns diese Seuche überfallen und seelisch gefangen nimmt und sogar auf das Krankenlager geworfen hat, der beste Zeitpunkt dafür.

Sehen wir dabei in die Schöpfung Gottes: „ stilles Wasser„

Alles hat der allmächtige Gott zu einem bestimmten Zweck gemacht, so ist das stille Wasser selbst in uns Frauen gegeben als ein Zeichen, um zu erkennen, was die wahre Schönheit ausmacht, eine Frau mit stillem Geist. Viele Frauen halten sich sehr wohl für stilles Wasser, aber mit ungeahnten Entwicklungen, die nicht gerade schön sind. Denn gerade wir Frauen sind es, die keine leisen Worte machen, wenn es um den Bau eines Teiches geht, da überlassen wir nichts dem Zufall, nach unserem Willen muss dies geschehen. Nicht anders handeln wir als Frau mit unserem inneren Wesen, nicht Gottes Wille geschehe! Nein, unser Wille geschieht, so sind wir heute fähig, mit guten Willen selbst wie die Grube für den Teich unser innerstes Wesen als Frau auszugraben, um darin nach unseren Wertvorstellungen die Männer auszustechen, indem wir alles umwerten. Stille Wasser sind tief, und wir Mütter haben Angst, dass unsere Kinder selbst in den kleinsten Tümpel hinein fallen, aber später bemerken wir nicht einmal mehr, dass längst ihr und das Leben unseres Ehemannes und zuletzt unser Leben auf eine Altweiberlegende hereingefallen ist.

weiterlesen

Gott selbst ist es, der zu seiner Zeit uns in die Stille führt

 

1.Timotheus 4,6

Wenn du dies den Brüdern vor Augen stellst, wirst du ein guter Diener Jesu Christi sein, der sich nährt mit den Worten des Glaubens und der guten Lehre, der du nachgefolgt bist.

Wir müssen nur das Wort Virus hören, und so geht das Gerücht wie ein Lauffeuer um,  das absolut jeden ansteckt und gar in Brand setzt, was vernichtet werden muss, und davor sind auch Christen nicht verschont.

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: “ See Genezareth“

Wir Christen reden und handeln ebenso um den heißen Brei herum, und das macht sich selbst in unserem Wandel bemerkbar, der nicht still sein kann. Man versucht uns schlaff zu machen, indem man das Volk Gottes trennt, um uns davon abzuschrecken, unseren geheiligten Wandel aufzubauen. Man wirbt Ratgeber gegen uns an, um unser Vorhaben zu verhindern, verlorene Seelen aus der Hand des Satans zu befreien. Man will uns geistig vom See Genezareth wegführen, damit uns Jesus Christus nicht lehrt, um ein verständiges Herz zu haben. Lockdown, sei er leicht oder schwer, aber es bleibt ein Herunterfahren, um uns geistig schon in der Luft zu zerreißen, um uns dann leichter ins Jenseits zu befördern, weil man einer Legende folgt. Es waren zwei Königskinder, die hatten einander so lieb, sie konnten zusammen nicht kommen, denn das Wasser ist viel zu tief. Darum setzt man uns alle in dasselbe Boot, und es stürmt alles heftig über uns herein, weil uns die Sorgen und Nöte so in Trübsal und Bedrängnisse führen,  aber alles sei positiv.

weiterlesen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0