Neue Textbeiträge für die gläubige Frau


Thema: 45. Frömmigkeit
ohne Christus:
Wir betrügen mit unserer falschen Frömmigkeit

mit Christus:

In Christus werden wir zu wahrhaft Frommen geprägt

aktualisiert 05.11.2021

Wir betrügen mit unserer falschen Frömmigkeit

 

Römer 3,12

Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut,
da ist auch nicht einer!

Wir sind der Meinung, in dieser Welt eine neue Frömmigkeit aufzubauen, darin wir es scheinbar beiden Seiten recht machen wollen, darin wir jedoch einmal erfahren müssen, auch von beiden Seiten verachtet zu werden, weil wir nicht gerade stehen für unsere Taten.

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: „ Rotkehlchen als Standvogel “

So wie es unzählige Rotkehlchen auf Erden gibt, die zu den Standvögeln gehören, ebensolche Vögel sind wir Menschen geworden. Wir halten uns für so weise, um für die neue Welt fromm und möglichst in Ordnung zu leben, und noch sehen wir von außen ganz gut aus. Wir tragen zwar durch unser Benehmen ein frommes Federkleid, doch deckt es nur unser innerstes Wesen zu, damit man nicht erkennen kann, dass wir keine weißen Westen tragen. Wir sind wie die Rotkehlchen und suchen gerne die Nähe der Menschen, welche im Licht besonders fromm in Erscheinung treten, um auch etwas von ihren Brosamen, den guten Taten, zu erhalten. 

weiterlesen

In Christus werden wir zu wahrhaftig Frommen geprägt

 

Jakobus 1,27

Eine reine und makellose Frömmigkeit vor Gott, dem Vater, ist es, Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen und sich vor der Welt unbefleckt zu bewahren.

Durch die Umstände der jetzigen Weltzeit geraten auch wir Nachfolger Christi in eine Stimmung, in der es uns nur noch zum Heulen ist, so dass wir uns sehnen, diesem allem zu entfliehen, doch ist gerade das Satans Absicht, um uns aufzuscheuchen!

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: „ Rotkehlchen als Zugvogel “

Auf die Umstände zu blicken führt immer dazu, dass wir uns wie das Rotkehlchen herablassen und der Welt gleich setzen. Achten wir dann nicht auf die Zik -Töne welche die inneren körperlichen Alarmzeichen ertönen lassen, die uns anzeigen, was es mit unserem Herzen macht. Ebenso, wenn wir nicht auf die Zih – Töne, dem Störungsruf acht geben, ist es uns nur zum Heulen zumute, was aus unserem Seelischen ertönt und sich immer mehr in die Länge zieht. Dann sind wir so nur seltsam fromme Vögel, die zwar einen Laut von sich geben, aber man kann nicht erkennen, was für eine Musik hier gespielt wird. 

weiterlesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0