Neue Textbeiträge für die gläubige Frau


Thema: 52. Alpha und Omega
ohne Christus:
Wir Menschen glauben, das A und O zu sein

mit Christus:

Christus ist das A und O für unser Leben

aktualisiert 24.12.2021

 

Wir Menschen glauben, das A und O zu sein

 

Prediger 1,8

Alle Worte sind unzulänglich, der Mensch kann es nicht in Worten ausdrücken;

das Auge sieht sich nicht satt, und das Ohr hört nie genug.

Jetzt ist die Zeit gekommen, in der jeder Mensch nur noch der Erste sein will, jedoch will keiner mehr als der letzte Mensch gelten, und alle Worte sind unzugänglich, und man kann es kaum in Worten ausdrücken, was jetzt gerade unter uns weltweit geschieht!

Sehen wir dazu in die Schöpfung Gottes: „ Alphatier “

Das Alphatier ist immer das ranghöchste Tier in einer Gruppe. Sehen wir nun auf die Gegebenheiten in der Welt, so ist Covid das über ein Jahr alte Tier, welches zu unserem Leithammel geworden ist. Ja wir selbst haben das Virus zu höherer Macht und Würde erhoben und ihn sogar über alle Fürsten dieser Welt gesetzt, die mit dabei sind. Unsere Augen sehen sich doch nicht mehr satt, und unsere Ohren hören nie genug von diesem Alphatier. Nach unserem Geschmack ist Covid wie ein Hammel kräftig genug, um ganze Menschenherden zu führen. Derzeit ist er der größte Anführer der Welt, und das kann wohl keiner mehr leugnen, dass er immer weiter nach vorne treibt und der Großteil der Menschheit ihm willig und gedankenlos folgt, da wir glauben, das A und O zu sein.

weiterlesen

Christus ist das A und O für unser Leben

 

Offenbarung 22,11

Wer Unrecht tut, der tue weiter Unrecht, und wer unrein ist, der verunreinige sich weiter, und der Gerechte übe weiter Gerechtigkeit, und der Heilige, heilige sich weiter!

Wenn die neueren Umstände durch die Impfpflicht uns Jungfrauen nun zum zweiten Mal in der Heimsuchung zusammengebracht haben, dann sitzt der Bräutigam schon am Tor der Stadt, dann sollten wir unsere Lampen nehmen und ihm freudig entgegen gehen.

Sehen wir dazu in die Schöpfung: „ Schaf “

Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, ein jeder wandte sich auf seinem Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn. Wir wurden allein durch unverdiente Gnade aus Gott von neuem geboren. Bei einem Großteil von uns Frauen ist es nun schon mehr als ein Jahr her, dass wir weder unsere Herkunft noch unser Volk angegeben haben. Wir handelten nach der Weisung des Heiligen Geistes, weil wir Frauen wie Esther mit einem stillen Geist erzogen worden sind. Viele, die bisher nur im Tor an der Schwelle standen und diese fleischliche Gesinnung hüteten, geraten jetzt in Zorn, wodurch unter den gegebenen Umständen unser Fleisch wie Haman danach trachtet, die Hand an unsere Seele zu legen. Indem wir den Leithammel Covid sogar lautmalend wiedergeben, untersuchen wir diese Sache, so wird das als wahr erfunden, weil wir uns gegenseitig alle nur noch anblöken:  Kinder, es ist die letzte Stunde!  

weiterlesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0