Warum die „flache Erde“ Unsinn ist

 

Der (Aber-)Glaube an eine „flache Erde“ nimmt überhand. Daher habe ich mich entschlossen, folgenden (im Original amerikanischen) Artikel von Dr. Danny Faulkner von Answers in Genesis jetzt auf Deutsch zu veröffentlichen. Ich selber habe Verwandte, die in der Nähe von Cape Kennedy wohnen und von denen Angehörige bei der NASA arbeiten. Sie bestätigen mir alle, dass die Mondflüge echt waren und dass die Erde eine Kugel ist! Euer Lothar Gassmann www.L-Gassmann.de

Amerikanischer Original-Text (mit Fotos und Grafiken):
https://answersingenesis.org/astronomy/earth/is-the-earth-flat/

Provisorische Übersetzung (leicht gekürzt, ohne Fotos und Grafiken):
Ist die Erde flach?
von Dr. Danny R. Faulkner, Answers in Genesis


Gründe, warum wir wissen, dass die Erde kugelförmig ist
Der Schatten der Erde

Woher wussten die Menschen in der Antike, dass die Erde sphärisch ist? Die früheste aufgezeichnete Diskussion über eine kugelförmige Erde stammt von Pythagoras im 6. Jahrhundert vor Christus. Pythagoras hat richtig verstanden, dass die Ursache der Mondfinsternisse der Schatten der Erde ist, der auf den Mond fällt. Dies kann nur geschehen, wenn sich der Mond gegenüber der Sonne in unserem Himmel befindet, die mit dem Vollmond zusammenfällt. Der Schatten der Erde ist größer als der Mond, daher können wir nicht den gesamten Schatten auf einmal sehen. Während einer Mondfinsternis sehen wir jedoch, wie der Schatten der Erde über den Mond kriecht. Da der Rand des Erdschattens immer ein Teil eines Kreises ist, muss der Erdschatten ein Kreis sein. Wenn die Erde flach und rund wäre, ähnlich einer Scheibe, könnte sie einen kreisförmigen Schatten werfen, aber nur für Mondfinsternisse, die um Mitternacht auftreten. Für eine Mondfinsternis bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang dagegen wäre der Schatten der Erde eine Ellipse, eine Linie oder ein Rechteck, je nachdem, wie dick die Scheibe im Vergleich zu ihrem Durchmesser war. Der Erdschatten während einer Mondfinsternis ist jedoch immer ein Kreis, unabhängig von der Nachtzeit, zu der die Finsternis auftritt. Die einzige Form, die unabhängig von ihrer Ausrichtung durchgehend einen kreisförmigen Schatten aufweist, ist eine Kugel.
DIE EINZIGE FORM, DIE UNABHÄNGIG VON IHRER AUSRICHTUNG DURCHGEHEND EINEN KREISFÖRMIGEN SCHATTEN AUFWEIST, IST EINE KUGEL.

Sichtbarkeit der Sterne
Ein weiteres Argument betrifft die Sterne, die im nördlichen und südlichen Teil des Himmels sichtbar sind. Der Nordstern liegt in einem gewissen Grad des Himmelsnordpols, der Raumrichtung, in die die Erdrotation zeigt. Während sich die Erde jeden Tag dreht, scheinen sich die Sterne, die Sonne und der Mond um den nördlichen Himmelspol zu drehen, so dass der nördliche Himmelspol am Himmel fixiert bleibt. In der Antike dachten viele Menschen, dass sich die Himmelskugel jeden Tag um eine sich nicht drehende Erde drehte. Für unsere Zwecke spielt es keine Rolle, was der Fall ist. Der Himmelsnordpol bildet einen Winkel zum nördlichen Horizont. Wir nennen diesen Winkel die Höhe des Himmelsnordpols. Da sich der Nordstern so nahe am nördlichen Himmelspol befindet, können wir die Höhe des nördlichen Himmelspols mit der Höhe des Nordsterns approximieren.

Die Höhe des Nordsterns ist am Himmel an nördlichen Standorten merklich höher als an südlichen Standorten. Zum Beispiel ist der Nordstern in den nördlichen Vereinigten Staaten und in Kanada viel höher am Himmel als in Florida, wie jeder bezeugen kann, der auf eine Reise achtet, zum Beispiel auf Urlaub. Dies kann nur passieren, wenn die Nord-Süd-Bewegung entlang eines Bogens verläuft. Dies wird durch andere Überlegungen weiter unterstrichen. Es gibt eine Region um den Nordstern, in der die Sterne nicht aufsteigen oder untergehen, sondern ständig aufstehen und sich scheinbar im Kreis um den nördlichen Himmelspol drehen. Wir nennen diese zirkumpolaren Sterne „um den Pol“. Die Region der zirkumpolaren Sterne ist an nördlichen Standorten größer als an südlichen Standorten. Ebenso gibt es unterhalb des südlichen Horizonts eine zirkumpolare Region, deren Sterne sich immer unterhalb des Horizonts befinden. Die nördliche Zirkumpolarregion, in der Sterne immer sichtbar sind, ist sehr groß, und die südliche Zirkumpolarregion, deren Sterne niemals sichtbar sind, ist ebenfalls groß. Näher am Erdäquator sind die beiden zirkumpolaren Regionen kleiner. Zum Beispiel habe ich viele Jahre in South Carolina gelebt, ungefähr vier Grad südlicher Breite, von wo aus ich jetzt in Northern Kentucky lebe. Ich kann sehen, dass der Nordstern in Nordkentucky etwas höher ist als in South Carolina. Außerdem stieg der helle Stern Canopus im Winter in South Carolina jede Nacht kaum über den südlichen Horizont; aber in Kentucky kann ich Canopus nie sehen. Dies liegt daran, dass Canopus im Norden von Kentucky in der südlichen zirkumpolaren Region liegt, in der Sterne niemals sichtbar sind, während dies in South Carolina nicht der Fall ist. Auch dies zeigt, dass die Erde in Nord-Süd-Richtung gekrümmt ist.


Krümmung der Erde
Die Erde ist nicht nur in Nord-Süd-Richtung gekrümmt, sondern auch in Ost-West-Richtung. Zwischen der Ost- und der Westküste der Vereinigten Staaten besteht ein Zeitunterschied von drei Stunden. Das heißt, die Sonne geht an der Ostküste etwa drei Stunden früher auf und unter als an der Westküste. Dies kann leicht von jedem überprüft werden, der zwischen der Ost- und Westküste der Vereinigten Staaten geflogen ist. Ihre Uhr zeigt nicht nur einen Zeitunterschied von drei Stunden, sondern Ihr Körper merkt auch den Zeitunterschied. Wenn einer von einer Küste zur anderen fährt, dauert die Fahrt mehrere Tage, sodass unser Körper den Zeitunterschied nicht so stark wahrnimmt. Unsere Uhren zeigen jedoch, dass sich die Zeit geändert hat. Ein so schneller Transport war in der Antike nicht möglich. aber die Alten konnten diesen Zeitunterschied anders sehen. Eine Mondfinsternis muss natürlich für alle Menschen auf der Erde gleichzeitig stattfinden, aber an verschiedenen Orten wird es unterschiedliche Zeiten geben. Beispielsweise kann eine Mondfinsternis kurz nach Sonnenuntergang im östlichen Mittelmeerraum wie in Griechenland einsetzen. Im westlichen Mittelmeerraum, wie in Spanien, war der Mond jedoch bereits in der Finsternis, als der Mond in dieser Nacht aufging. Dies bedeutet, dass die Mondfinsternis vor Sonnenuntergang / Mondaufgang in Spanien, aber nach Sonnenuntergang / Mondaufgang in Griechenland begann. Die Kommunikation war in der Antike so, dass die Menschen diesen Effekt bemerkten. Dies zeigt, dass die Erde in Ost-West-Richtung gekrümmt ist. Wenn die Erde sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-Richtung gekrümmt ist, ist die wahrscheinlichste Form der Erde eine Kugel.


Antike Quellen
Antike Quellen wie Aristoteles erwähnten auch, dass die Schiffsrümpfe vor ihren Masten verschwanden, als Schiffe davonfuhren. Dies würde nur passieren, wenn die Erde kugelförmig ist. Ohne optische Hilfe ist dies schwer zu erkennen. Man kann jedoch leicht einen verwandten Effekt erkennen. Befindet man sich auf dem Mast des Schiffes, kann man Land oder andere Schiffe erkennen, bevor die Leute an Deck können. Aus diesem Grund wurden Spötter oft in einem Krähennest hoch über einem Schiffsdeck platziert. Wenn die Erde flach wäre, wäre es kein Vorteil, über Deck zu sein. Ähnliches ist an Land zu beobachten. Die Door Peninsula in Wisconsin bildet das Ostufer der Green Bay. Die Entfernung über Green Bay vom nördlichen Teil der Door Peninsula nach Northern Michigan beträgt mehr als dreißig Kilometer. Blickt man über Green Bay vom Strand auf der Westseite der Door Peninsula, man kann Nord Michigan nicht sehen. Wenn man jedoch die Klippen über dem Strand hinaufsteigt, kann man die Küste von Nord-Michigan sehen. Dies ist nur möglich, wenn die Erde kugelförmig ist.

Antike Menschen wussten nicht nur, dass die Erde kugelförmig war, einer von ihnen maß die Größe der Erde genau um 200 v. Chr. Eratosthenes arbeitete in der Great Library in Alexandria, Ägypten. Eratosthenes ist der Vater der Geographie, weil er den Begriff geprägt und die Erstellung vieler Karten in Auftrag gegeben hat. Ein besonderes Jahr zur Sommersonnenwende befand sich Eratosthenes in Südägypten in der Nähe des heutigen Assuan. Da sich die Sonne am nördlichen Rand der Tropen befand, stand sie zur Sommersonnenwende mittags direkt über ihnen. Eratosthenes erkannte dies, weil er in einen tiefen Brunnen hinunterblicken und den Grund sehen konnte.
Normalerweise ist der Boden eines Brunnens nicht sichtbar, weil das Sonnenlicht nicht direkt auf den Boden scheint, aber es geschah am Mittag der Sommersonnenwende, weil die Sonne direkt über dem Kopf stand. Die Sonne stand in Alexandria nie direkt über mir, weil sie nicht in den Tropen ist. Zurück in Alexandria im folgenden Jahr, maß Eratosthenes die Höhe der Sonne am Mittag der Sommersonnenwende. Dazu konstruierte er einen vertikalen Pfahl bekannter Höhe und maß mittags den Schatten des Pfahls. Die Trigonometrie ermöglichte es Eratosthenes, die Sonnenhöhe zu berechnen. Der Unterschied zwischen neunzig Grad und der Höhe war, wie weit die Sonne von der Vertikalen entfernt war. Eratosthenes stellte fest, dass der Winkel etwa ein Fünfzigstel eines Kreises betrug. Dies bedeutete, dass Alexandria und Assuan durch ein Fünfzigstel des Erdumfangs getrennt waren.
Warum nehmen heute so viele Menschen an, dass alle dachten, die Erde sei bis zur Zeit von Kolumbus flach? Die Auseinandersetzung zur Zeit des Kolumbus bezog sich nicht auf die Erdform, sondern auf die Erdgröße. Muslime hatten den Europäern die Landhandelswege nach Fernost versperrt. Jeder erkannte, dass eine Reise nach Asien mit dem Segeln von Europa nach Westen möglich war, aber warum sollten Sie das wollen? Es gab einen riesigen Ozean (sie wussten nichts über die beiden amerikanischen Kontinente dazwischen), der Europa und Asien trennte. Es war viel kürzer, von Europa nach Osten zu segeln, vielleicht um Afrika herum, um Asien zu erreichen. Bei den damals eingesetzten kleinen Schiffen war es nicht ratsam, mehr als ein paar Tage außer Sichtweite des Landes zu segeln. Columbus schlug eine Reise von ein paar Monaten über offene, unbekannte Gewässer vor. Das war sehr gefährlich. Um seine vorgeschlagene Reise schmackhafter zu machen, überschätzte Kolumbus die Entfernung von Europa nach Osten und verringerte gleichzeitig Eratosthenes ‚Messung des Erdumfangs. Der Unterschied zwischen diesen beiden war Columbus ‚erwartete Entfernung nach Asien, als er von Europa nach Westen segelte. Nach Kolumbus ‚Einschätzung war es kürzer, nach Asien zu gelangen, wenn man nach Westen als nach Osten segelte. Ein Blick auf einen modernen Globus oder eine Weltkarte zeigt, dass dies falsch ist. Mit anderen Worten, Columbus hatte Unrecht und seine Kritiker hatten Recht!


Vorwurf des Christentums
Im späten neunzehnten Jahrhundert schufen zwei atheistische Skeptiker, Andrew Dickson White und John Draper, die Konfliktthese, dass das Christentum den Fortschritt der Wissenschaft bremste. Eines ihrer Hauptargumente war, dass die Kirche im Mittelalter gelehrt hatte, dass die Erde flach sei. Bei der Schaffung dieses Mythos schlugen Draper und White vor, dass die Kirche sich für diesen vermeintlichen Fehler in der Erdform entschädigen könnte, indem sie in das Erdgeschoss des Darwinismus eintritt. Dieser Trick war sehr erfolgreich in dem Maße, in dem ein Großteil der Kirche vor der Evolution kapitulierte. Es veränderte auch fälschlicherweise die Geschichte. Es ist diese falsche Version der Geschichte, die die meisten Menschen gelernt haben. …

„Unterstützung“ für eine flache Erde
Lassen Sie uns einige der häufigeren Behauptungen diskutieren, die angeblich beweisen, dass die Erde eher flach als kugelförmig ist. Die meisten der angeblichen Beweise sind negativ; das heißt, sie sind Versuche zu zeigen, dass die Erde nicht kugelförmig ist. Mindestens eines, das Bedford Level Experiment, ist jedoch positiv, ein Versuch, direkt zu zeigen, dass die Erde flach ist. 1838 behauptete Samuel Birley Rowbotham, ein Experiment am Old Bedford River auf der Bedford-Ebene in der Nähe von Norfolk, England, durchgeführt zu haben. Die Bedford-Ebene ist eine sechs Meilen lange Strecke des Old Bedford River, die gerade verläuft und einen uneingeschränkten Blick über die sechs Meilen ermöglicht. Außerdem gibt es dort kein Gefälle, so dass dieser Teil des Flusses einem langsam fließenden Entwässerungskanal entspricht. Wenn die Erde gekrümmt ist, beträgt der Tropfen von einem Ende zum anderen ungefähr 24 Fuß.
Rowbotham watete in den Fluss und benutzte ein Teleskop, das 20 cm über dem Wasser stand, um ein Ruderboot mit einer zwei Meter hohen Mastreihe zu beobachten. Rowbotham behauptete, er könne den Mast in einer Entfernung von zehn Kilometern sehen, obwohl die kugelförmige Erde erforderte, dass sich die Spitze des Mastes etwa drei Meter unter seinem Horizont befand (aus einer Entfernung von zehn Zentimetern über dem Wasser). Rowbotham kam zu dem Schluss, dass die Erde flach sein muss, oder es ist wahrscheinlicher, dass er dies bereits dachte und dieses Experiment seine These zumindest zu seiner Zufriedenheit bewies. Unter einem Pseudonym veröffentlichte Rowbotham seine Ergebnisse 1849 in einer Broschüre mit dem Titel Zetetic Astronomy , die er 1865 zu einem Buch erweiterte.
Die meisten Leute ignorierten Rowbothams Arbeit. Im Jahr 1870 jedoch befürwortete John Hampden eine andere flache Erde. Der Befürworter bot jedem, der eine konvexe Krümmung eines großen Gewässers nachweisen konnte, wie es eine kugelförmige Erde erfordern würde, einen hohen Einsatz an. Der berühmte Alfred Russell Wallace nahm die Herausforderung an. Anscheinend wusste Wallace nichts von Rowbothams Ergebnis und änderte die Technik ein wenig. Er platzierte zwei identische Objekte an verschiedenen Orten entlang der Bedford-Ebene. Wallace untersuchte beide Objekte mit einem auf einer Brücke montierten Teleskop. Er fand heraus, dass das nähere Objekt höher erschien als das weiter entfernte, was mit den von einer kugelförmigen Erde vorhergesagten Ergebnissen übereinstimmte. Warum der Unterschied? Die Luftdichte nimmt mit zunehmender Höhe ab. Da sich dadurch der Brechungsindex in der Luft geringfügig ändert, werden Lichtstrahlen, die in der Nähe der Erdoberfläche verlaufen, nach unten gebeugt.


Atmosphärische Brechung
Übrigens lässt dieser wohlverstandene Effekt die Sonne etwa zwei Minuten früher aufgehen als sie tatsächlich scheint. Eine Temperaturinversion, bei der die Temperatur mit der Höhe zunimmt, ist in geringen Höhen entlang des Bedford Levels und anderer Gewässer üblich. Temperaturinversionen betonen die Brechung. Wenn die Anstiegsrate der Lufttemperatur mit der Höhe groß genug ist, kann eine Temperaturumkehr sogar dazu führen, dass Objekte in der Ferne über dem Horizont erscheinen. 1896 führte Ulysses Grant Morrow unter diesen Bedingungen ein ähnliches Experiment auf dem Old Illinois Drainage Canal durch und fand Ergebnisse, die mit einer konkaven Krümmung der Erde übereinstimmten (es gibt Leute, die glauben, die Erdoberfläche sei das Innere einer Muschel). Anscheinend war sich Wallace dieser Auswirkungen bewusst, Rowbotham hingegen nicht.
Diejenigen, die für die flache Erde werben, erwähnen oft das Bedford Level Experiment als Beweis dafür, dass die Erde flach ist. Sie scheinen zu glauben, dass Rowbothams Experiment von 1838 die Sache für alle Zeiten geregelt hat. Sie wissen absichtlich nicht, dass das Experiment seit 1838 viele Male wiederholt wurde. Wenn diese Experimente ordnungsgemäß durchgeführt werden, um den Effekt der Brechung zu minimieren, stimmen sie mit einer kugelförmigen Erde überein.
Einige Internetvideos, die für die flache Erde werben, zeigen einen Zeitrafferfilm der Mitternachtssonne. Die Sonne scheint sich am Horizont nach rechts zu bewegen und bewegt sich jeden Tag langsam auf und ab. Der Anspruch wird geltend gemacht , dass die Mitternachtssonne irgendwo nördlich des Polarkreises sichtbar ist (etwa 66,6 Grad nördliche Breite), aber dass , wenn die Erde kugelförmig wäre, die Mitternachtssonne nur am Nordpol sichtbar sein.


Nördlicher Polarkreis
Bei der Sommersonnenwende hat die nördliche Hemisphäre der Erde ihre maximale Neigung zur Sonne. Betrachten Sie einen Beobachter am Polarkreis. Am Punkt A ist es Mittag und die Sonne steht so hoch am Himmel wie möglich, fast 47 Grad. Für einen Beobachter, der der Sonne mit dem Nordpol im Rücken gegenübersteht, würde die Sonne im südlichen Teil des Himmels erscheinen. Zwölf Stunden später führt die Erdrotation den Beobachter jedoch zu Punkt B. Dies ist um Mitternacht. Wie Sie sehen können, gehen die Sonnenstrahlen über den Nordpol und erreichen Punkt B tangential zur Erdoberfläche. Wenn die Sonnenstrahlen die Erdoberfläche berühren, steht die Sonne am Horizont. Da der Beobachter dem Nordpol zugewandt sein muss, um die Sonne sehen zu können, befindet sich die Sonne im nördlichen Teil des Himmels.
Auf dem Polarkreis ist die Mitternachtssonne nur an der Sommersonnenwende sichtbar. In höheren Breiten ist die Mitternachtssonne länger sichtbar. Am Nordpol der Erde steht die Sonne sechs Monate lang über dem Horizont. Die Sonne scheint am Nordpol nicht jeden Tag auf und ab zu schaukeln. Stattdessen scheint die Sonne jeden Tag in etwa der gleichen Höhe zu kreisen. Tatsächlich geht die Sonne am Frühlingspunkt auf und gewinnt langsam an Höhe bis zur Sommersonnenwende, woraufhin die Sonne langsam wieder untergeht, bis sie am Herbstpunkt untergeht. Die maximale Sonnenhöhe an der Sommersonnenwende beträgt 23,4 Grad.
Hier gibt es eine Ironie. Während Anhänger der flachen Erde fälschlicherweise behaupten, dass die Mitternachtssonne auf dem Polarkreis nicht auftreten kann, wenn die Erde kugelförmig ist, ist es die flache Erde , die Schwierigkeiten hat, die Mitternachtssonne zu erklären. Bei den meisten Modellen mit flacher Erde befindet sich der Nordpol in der Mitte einer scheibenförmigen Erde ….
Angenommen, die Mitternachtssonne ist sowohl am Nordpol als auch am Polarkreis sichtbar. Dies wird durch Linien von der Sonne zum Nordpol und am Punkt A auf dem Polarkreis angezeigt. Beachten Sie, dass wir auf einer flachen Erde eine Linie von der Sonne zu jedem Punkt auf der Erde ziehen können, der nicht innerhalb des Polarkreises liegt (z. B. Punkt C). Wenn die Erde also flach wäre, müsste die Mitternachtssonne überall sichtbar sein, nicht nur innerhalb des Polarkreises. Da dies eindeutig nicht der Fall ist, kann die Erde nicht flach sein.
Einige der Werbevideos zur flachen Erde , die sich mit der Mitternachtssonne befassen, zeigen, wie die Sonne jeden Tag um den Nordpol der Erde kreist. Geheimnisvollerweise gibt es auf der Erde jenseits des Nordpols einen Schatten vor der Sonne. Wenn die Sonne den Nordpol umkreist, umkreist auch der Schatten. Anscheinend zeigt der Schatten an, wo es Nacht auf der Erde ist. Da sich die Sonne an Orten in diesem Schatten jedoch deutlich über dem Horizont befindet, sollte es dort Tag sein. Der Ursprung dieser schattenerzeugenden Nacht wird nie erklärt. Da die Sonne für die gesamte flache Erde klar über dem Horizont steht, sollte es außerdem überall auf der Erde Tag sein. Auch das wird nicht erklärt.
Eine weitere Behauptung, die gegen die kugelförmige Erde aufgestellt wurde, ist, dass wenn die Erde ein sich drehender Globus wäre, der jedes Jahr die Sonne umkreist, die Drehachse der Erde nicht mit dem Nordstern ausgerichtet bleiben würde. Dies liegt daran, dass sich unsere Perspektive ändert, wenn wir von einer Seite der Erdumlaufbahn zur anderen wechseln.


Erdumlaufbahn
Wenn die Erdachse an Punkt A mit dem Nordstern ausgerichtet wäre, würde die Erde sechs Monate später, wenn die Erde an Punkt B ankommt, nicht mit dem Nordstern ausgerichtet sein. Dieser Effekt ist hinreichend bekannt, um einen Namen zu rechtfertigen: Parallaxe. Mindestens eines der Videos gibt an, was die Astronomen für die Entfernung zum Nordstern halten (vier Billionen km, aber es ist ungefähr doppelt so weit) und den Radius der Erdumlaufbahn (150 Millionen km). Wir können diese Zahlen verwenden, um wie viel die Parallaxe Winkel, π ist. Wie wir sehen werden, ist der Winkel π ein kleiner Winkel, so dass wir die kleine Winkelnäherung verwenden können. Wenn ein Winkel klein ist, können wir den Winkel im Bogenmaß als das Verhältnis der Grundlinie zu einer der anderen Seiten ausdrücken. Die Basislinie ist der Umlaufradius der Erde, r, und die andere Seite ist der Abstand zum Nordstern, d. Das ist,

π = r/d = (150 million km) / (2 quadrillion km) = 7.5 x 10-8 radians.Um dies in Grad umzuwandeln, müssen wir mit 57,3 multiplizieren. Danach beträgt der Winkel 4,3 x 10 & supmin ; & sup6; Grad oder etwas mehr als vier Millionstel Grad. Das ist der scheinbare Durchmesser eines Cent, wenn man ihn in einer Entfernung von 250 Kilometern betrachtet. Tatsächlich wäre die Gesamtverschiebung, die wir sehen würden, doppelt so hoch, aber denken Sie daran, dass die im Video angegebene Entfernung ungefähr halb so groß ist wie der wahre Wert. Offensichtlich ist dies ein sehr kleiner Winkel, der viel zu klein ist, um von unseren Augen wahrgenommen zu werden. Daher ist dieser angebliche Beweis, dass die Erde flach ist, falsch.
In einem Interview diskutierte Eric Dubay , Förderer der flachen Erde, über Parallaxe. Dubay hat mehrere Bücher über die flache Erde geschrieben, darunter The Flat Earth Conspiracy, und er wird vorgestellt oder mit mehreren Videos auf YouTube gutgeschrieben. In diesem Interview gab Dubay ausdrücklich an, dass es keine Parallaxenmessungen gibt. Dies ist offensichtlich falsch. Obwohl es sehr klein ist, ist es möglich, die Parallaxe für die erdnächsten Sterne zu messen. Die ersten Parallaxenmessungen erfolgten in den 1830er Jahren. Die Technologie hat sich seitdem enorm verbessert, so dass es heute Parallaxenmessungen für mehrere hunderttausend Sterne gibt. Die HIPPARCOS-Mission der frühen neunziger Jahre war dabei am hilfreichsten. Von dieser Mission aus haben wir Parallaxenmessungen der meisten Sterne innerhalb von 600 Lichtjahren. Das Ende 2013 gestartete Raumschiff Gaia trägt erheblich dazu bei. Die Gaia-Mission sollte uns Parallaxenmessungen geben, bis 6000 Lichtjahren. Es ist nicht klar, ob Dubay den Status von Parallaxenmessungen nicht kennt.
Im Interview machte Dubay eine Reihe falscher Aussagen. Er sagte, dass der Nordstern bis zu 23 ½ Grad südlich des Äquators sichtbar ist. Dies ist falsch: Der Nordstern ist südlich des Äquators nicht sichtbar. Dubay sagte, dass der Mond nicht fest ist, weil wir Sterne durch den Mond sehen können. Das ist Unsinn, denn von Zeit zu Zeit der Mond vor einem hellen Stern geht, ein Ereignis , das wir nennen Mond occultation . Astronomen messen, wie lange das Mondglied (oder die Kante) benötigt, um Sterne während der Mondbedeckung auszublenden, da das Zeitmaß Aufschluss darüber gibt, wie groß die Sterne sind.
WENN DUBAY AUCH NUR DIE ELEMENTARPHYSIK VERSTEHEN WÜRDE, WÜRDE ER WISSEN, DASS AUFGRUND VON NEWTONS ERSTEM BEWEGUNGSGESETZ EIN OBJEKT EINE KRAFT BENÖTIGT, UM IN DER UMLAUFBAHN ZU SEIN.
Dubay versteht die Physik eindeutig nicht. Er behauptet, dass Raketen im Weltraum nicht funktionieren können, weil es keine Luft gibt. Raketen funktionieren aufgrund des dritten Newtonschen Bewegungsgesetzes (Aktion-Reaktion), nicht, weil sie die Luft verdrängen. Dubay protestiert dagegen, dass die Schwerkraft zwei widersprüchliche Eigenschaften zu haben scheint: Dinge auf der Erde festhalten und andere Dinge dazu bringen, die Erde zu umkreisen. Wenn Dubay auch nur die Elementarphysik verstehen würde, würde er wissen, dass aufgrund von Newtons erstem Bewegungsgesetz ein Objekt eine Kraft benötigt, um in der Umlaufbahn zu sein. Die Schwerkraft liefert diese Kraft. Dies unterscheidet sich nicht von jedem Objekt, das in einer kreisförmigen Bahn geht. Ein Gewicht gewirbelt um eine Zeichenkette wird in seiner Umlaufbahn durch Spannung in der Kette gezwungen. In ähnlicher Weise liefert die Schwerkraft die Kraft, die erforderlich ist, damit der Mond die Erde umkreist.
Viele der von Dubay und anderen vorgebrachten Argumente für eine flache Erde sind so schlecht, dass man sich fragen muss, wie ernst diese Menschen sein müssen. Dubay scheint es ernst zu meinen, aber konnte er wirklich so viele Dinge nicht verstehen? Möglicherweise gibt es sehr früh im Interview einen Hinweis darauf, dass das Ganze ein Gag war. Das Interview wurde über Skype geführt. Sowohl der Interviewer als auch Dubay klingen, als wären sie Amerikaner. Der Interviewer gab an, dass sich Dubay im „sonnigen Thailand“ befand. Dubay antwortete, dass Thailand dann „im Mondlicht“ sei. Anscheinend war es Tag, an dem sich der Interviewer befand, aber es war Nacht in Thailand. Auf einer flachen Erde wäre das schwer zu erklären, auf einer kugelförmigen Erde jedoch relativ leicht.


Christen, die den flachen Erdglauben unterstützen
Als ich mich umsuchte, konnte ich keine einzige Quelle finden, die für das erneute Interesse der Christen an der flachen Erde verantwortlich war . Ich fand jedoch einen langen Dokumentarfilm zu diesem Thema, der anscheinend von Christen produziert wurde: „ The Biblical Flat Earth Series: Der Dokumentarfilm über die Offenbarung der flachen Erde der globalen Lüge. Der Dokumentarfilm enthält vier Personen: Philip Stallings, Rob Skiba, Robbie Davidson und Emmanuel Lokonga. Es gibt nicht viele Informationen über Emmanuel Lokonga. Robbie Davidson ist offenbar der Filmemacher und in erster Linie für die Produktion des Dokumentarfilms verantwortlich. Sowohl Rob Skiba als auch Philip Stallings haben andere Videos, die für Flat Earth werben, sowie andere Ideen im Internet. Stallings gilt als Begründer der Bibel Flat Earth Society identifiziert. Eine Organisation namens Celebrate Truth war ebenfalls an der Dokumentation beteiligt. Es ist nicht klar, was Celebrate Truth ist oder wer dahintersteckt. Sowohl Celebrate Truth als auch die Bible Flat Earth Society scheinen ausschließlich in den sozialen Medien präsent zu sein.
Während die Dokumentation vom technischen Standpunkt aus recht gut ausgearbeitet erscheint, ist ein Großteil des Materials im Programm mangelhaft. Zum Beispiel behauptet der Dokumentarfilm zwischen 53:00 und 55:30 , dass wir keine Sternparallaxe sehen, und kommt zu dem Schluss, dass sich die Erde nicht bewegen darf. Wie bereits erwähnt, ist dies offensichtlich falsch. Dies ist leicht zu widerlegen.

Gegen 56:30 Uhr gibt es eine Liste verschiedener merkwürdiger Dinge, die zusammengeworfen werden. Ein Punkt auf der Liste ist die Ablehnung der Existenz von extrasolaren Planeten (sie existieren). Ein anderer bestreitet, dass Sterne weit weg sind. Es gibt eine Ablehnung, dass Meteore die Erde treffen. (Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Meteore die Erde treffen. Der Arizona Meteor Crater ist beispielsweise ein gut dokumentierter Meteoriteneinschlag.) Ebenfalls enthalten ist eine Ablehnung, dass die Energiequelle der Sonne nuklear ist, obwohl es Beweise dafür gibt. Die alte aristotelische Behauptung, dass eine sich bewegende Erde ihre Atmosphäre hinter sich lassen würde, gibt es auch. Eine Variation dieses letzteren Punktes wird um 1:22:30 Uhr vorgenommen, wo die Behauptung aufgestellt wird, dass ein Flugzeug nicht auf einer Landebahn landen könnte, wenn sich die Erde bewegen würde. Während sich die Erde bewegt, bewegt sich die Atmosphäre mit, sodass die Atmosphäre nicht zurückbleibt. Da sich Flugzeuge in Bezug auf die Luft bewegen, während sich Luft mit der Erde bewegt, werden Flugzeuge sowohl mit der Luft als auch mit der Erde mitgeführt. Die einzige Schwierigkeit ist, wenn es auf der Flugbahn starken Wind gibt, aber die Piloten kümmern sich jeden Tag darum. Auch dies ist alles so schlimm, dass ich die Möglichkeit in Betracht ziehen muss, dass es sich bei der gesamten Dokumentation um eine Satire oder einen Lampoon handelt. Gegen 1:29:11 wird die grundlegende Bedeutung von Genesis angesprochen . Dies klingt ähnlich wie die Botschaft von Answers in Genesis. Ist das eine Art Slam von Answers in Genesis?

Sobald man eine flache Erde postuliert, führt dies zu anderen absurden Behauptungen. Wenn die Erde eher flach als eine Kugel ist, ist es unvorstellbar, dass wir uns in den Weltraum gewagt haben. In dem bereits erwähnten Interview mit Eric Dubay, leugnete er , dass es irgendwelche Satelliten , die die Erde umkreisen oder dass Astronauten in den Weltraum gegangen. Er behauptet, dass alle Fotos und Videos aus dem All gefälscht sind. Zum Beispiel sagt Dubay, dass das berühmte Foto der Erde, das von den Apollo 17-Astronauten aufgenommen wurde, ein computergeneriertes Bild ist. Natürlich setzt diese Argumentation automatisch voraus, dass die Apollo-Mondlandungen Scherze waren. Es gibt jedoch gute Gründe zu der Annahme, dass wir während des Apollo-Programms wirklich auf dem Mond gelandet sind.
Christen, die diesen Unsinn unterhalten wollen, sollten wissen, dass der Astronaut Jeffrey Williams während seines sechsmonatigen Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation 2006 die Erde mehr fotografierte als jeder andere Astronaut in der Geschichte. Einige von Williams ‚Fotos sind in seinem Buch “ Das Werk seiner Hände: Eine Ansicht der Schöpfung Gottes aus dem Weltraum“ zu finden . Viele der Fotos zeigen, dass die Erde sphärisch ist. Es sollte aus dem Buchtitel ersichtlich sein, dass Williams ein Christ ist, aber der Inhalt des Buches macht es reichlich klar. Daher zu bezweifeln , dass die Erde kugelförmig ist , oder dass die Astronauten in den Raum gegangen sind , ist es, einen Christenbruder einer Lüge zu bezichtigen.
Aber Williams ist nicht der einzige Christ, der ins All gegangen ist: Jim Irwin und Charles Duke waren unter den zwölf Männern, die auf dem Mond liefen. Kürzlich bat ich Charles Duke, auf diejenigen zu antworten, die denken, dass die Erde flach ist, und auf diejenigen, die denken, dass wir die Apollo-Mondlandung gefälscht haben. Das schrieb er:
Ich war der Mondlandefähre Pilot auf der Apollo 16 Mission zum Mond. Wir starteten am 16. April 1972 vom KSC (Kennedy Space Center) in Florida. Etwa drei Stunden später verließen wir die Erdumlaufbahn für unsere dreitägige Mondreise. Als wir unser Raumschiff zum Andocken an unsere Mondlandefähre manövrierten, kam die Erde in einer Entfernung von etwa 32.000 Kilometern in Sicht. Es war ein großartiger Anblick. Wie Sie auf dem Foto sehen können, handelt es sich offensichtlich um eine Kugel und nicht um einen flachen Kreis. Auf unserer Reise zum Mond schauten wir aus den Fenstern und sahen eine kleinere Erde, und jedes Mal sahen wir verschiedene Landmassen, also drehte sie sich offensichtlich um ihre Achse.
Einige Leute hinterfragen die Tatsache, dass wir auf dem Mond gelandet sind und behaupten, dass es sich um einen großen Scherz handelt. Nun, wir sind sechs Mal auf dem Mond gelandet, und die Beweise sind überwältigend. Wenn wir die Landung gefälscht haben, warum haben wir sie 6 Mal gefälscht? Man muss sich nur die Fotos vom Lunar Reconnaissance Orbiter von meiner Mission ansehen. Die Fotos unseres Landeplatzes zeigen die Abstiegsstufe, den Mondrover, das Experimentierpaket und die Spuren, die wir auf dem Mond hinterlassen haben. Jeder Landeplatz hat Ähnliche Beweise. Es gibt viele andere Beweise, die schlüssig zeigen, dass Apollo tatsächlich sechs Mal auf dem Mond gelandet ist.

 

Fazit
Zumindest einige der Menschen, die hinter diesem Aufschwung in der Bewegung der flachen Erde stehen , könnten die Schöpfungsbewegung verspotten. Als solche sind sie eindeutig keine Freunde der Kirche; vielmehr widersetzen sie sich Christus und seinem Reich. Ich empfehle den Christen, ihre Lehren sehr kritisch zu betrachten


Bei solchen politischen Entscheidungsträgern, braucht es keine Feinde von außen, um unser Land zu ruinieren. Ehe und Familie; Vater und Mutter - alles muss weg! Man meint klüger zu sein als der lebendige Gott. Elternteil 1 und 2 - wie irre!

An der Spitze des Familienministeriums steht übrigens Franziska Giffey (SPD), deren Doktorarbeit derzeit wegen Plagiatverdacht untersucht wird. Wir werden von Wahnsinnigen regiert!

 

 

https://www.idea.de/politik/detail/schulformulare-elternteil-1-und-2-statt-vater-und-mutter-109233.html

Regenbogenportal.de

17. Mai 2019

Schulformulare: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“

Vater und Mutter könnten zukünftig nur noch „Elternteil 1” und „Elternteil 2” heißen. Symbolfoto: pixabay.com

Vater und Mutter könnten zukünftig nur noch „Elternteil 1” und „Elternteil 2” heißen. Symbolfoto: pixabay.com

Berlin (idea) – Das Bundesfamilienministerium empfiehlt Schulen und Lehrern, sexuelle Vielfalt in der Schule anzuerkennen und zu unterstützen. Eine Möglichkeit sei, in Formularen die Bezeichnungen „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ verwenden, heißt es in einem Beitrag auf dem von dem Ministerium verantworteteten Internetangebot Regenbogenportal.de. Das Portal soll laut Ministerium über „Themen aus dem Bereich der gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlichen Vielfalt“ informieren. Auf einer Seite mit dem Titel „Sexuelle Vielfalt in der Schule anerkennen und unterstützen“ heißt es, die mangelnde Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen und Bisexuellen im sozialen Umfeld von Schülern verstärke Vorurteile gegenüber diesen Menschen. Dem sollten Lehrkräfte entgegenwirken, um ein „respektvolles Schulklima“ zu schaffen. Als weitere Maßnahmen empfiehlt das Ministerium auf der Internetseite, in den Schulen Poster aufzuhängen, „die Vielfalt sichtbar machen“, „Bücher mit lesbischen, schwulen und bisexuellen Charakteren“ für die Schulbibliothek anzuschaffen und in Gesprächen selbstverständlich den gleichgeschlechtlichen Partner eines Freundes erwähnen: „Zudem wirkt es unterstützend, wenn es Erwachsene an der Schule gibt, die offen über die eigene gleichgeschlechtliche Lebensweise sprechen.“

Christliche Initiative: Ministerium will Ehe und Familie abschaffen

 

Kritik an diesen Forderungen übte die christliche Initiative „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur. Dem Familienministerium gehe es „um die Abschaffung von Mann und Frau, von Ehe und Familie und auch um die Abschaffung von Vater und Mutter“, erklärte der Leiter der Initiative, der katholische Publizist und Lebensrechtler Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main), auf der Internetseite der Organisation. Der Vorstoß zeige, dass das Ministerium in den vergangenen Jahren „immer mehr in eine Behörde für die Durchsetzung linker Gesellschaftspolitik umfunktioniert“ worden sei.


Das Thema „Klima“ wird immer mehr zur Hysterie und zur Ersatzreligion

 

Mittlerweile schwänzen freitags mit Unterstützung der Regierung, der Altparteien, der Kirchen und der Medien viele Schüler den Unterricht und lassen sich für etwas instrumentalisieren, was sie gar nicht verstehen. Wenn Eltern ihre Kinder z.B. wegen eines Moscheebesuchs aus Gewissensgründen nicht zur Schule schicken, werden sie mit Bußgeldern belegt. Aber hier ist das alles ganz anders.

Bereits als wahnhaft kann man es bezeichnen, wenn bestimmte Frauen der Umwelt zuliebe kinderlos bleiben wollen. Wenn es sich dann noch um eine Lehrerin handelt, ist es besonders brisant. Aussagen wie „Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.“ zeigen die ganze Dekadenz gewisser Kreise.

Hier kann man den Wahnsinn in 3 Artikeln lesen:

 

Deutsche Autorin Verena Brunschweiger (SPD): Für den Umweltschutz kein Baby bekommen

https://kurier.at/leben/deutsche-autorin-kein-baby-bekommen-der-umwelt-zuliebe/400422593?fbclid=IwAR15Zja6nmp7hZFglM6Ik4_jg4iJ7c0TULPyPMOtXR60vxy29eu4u5BwySc

https://www.br.de/nachrichten/bayern/paedagogin-keine-kinder-kriegen-fuer-den-umweltschutz,RK1ne1z

https://www.deutschland-kurier.org/spd-gender-aktivistin-sagt-kinder-sind-das-schlimmste-was-man-der-umwelt-antun-kann/

 

Schulschwänzer bei Klimademo hinterlassen ihren Müll vor Rathaus

https://www.nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-hadersleben/klimademo-hinterlaesst-muell-rathaus

 

Den religiösen Charakter des ganzen Theaters beschreibt Roger Köppel ziemlich gut:

Roger Köppel: Müssen wir das Klima retten? Eine neue Sonnenreligion vernebelt die Hirne…

 

https://www.eike-klima-energie.eu/2019/02/28/muessen-wir-das-klima-retten-eine-neue-sonnenreligion-verdunkelt-die-hirne-von-politikern-und-gelehrten/


Schlimm, PRO verlost "Die Hütte"

 

Es ist erschreckend, dass PRO den Film „Die Hütte“ verlost. Es gibt genügend bibeltreue Apologeten (z. B. Georg Walter oder Michael Kotsch), die über die mystisch-esoterischen und teils blasphemischen Aspekte des Romans und des Films publizistisch informiert haben. Es ist wirklich traurig, in welche Richtung das Medienmagazin PRO steuert.

  

https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/film/2017/08/17/drei-dvds-von-die-huette-zu-gewinnen/


Thema Chip implantieren - Endzeit - Antichrist

 

in der ARD-Mediathek zu sehen nur bis 01.03.2017

 

 

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Maschinenmenschen-Wenneitrag-Technik-unter-d/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=40327962

 

 

 

 


SCM: Monopolisierung im evangelikalen Verlags- und Zeitschriftenbereich

idea online meldet am 3. Juni 2016: "Die zur Stiftung Christliche Medien gehörende SCM-Verlagsgruppe (Witten) baut ihre führende Stellung im evangelischen Verlagswesen weiter aus: Sie übernimmt zum 1. Juli die Verlage Gerth Medien und adeo (Aßlar bei Wetzlar) von der Bertelsmann-Verlagsgruppe Random House (München). ... Die Stiftung Christliche Medien ... wurde am 16. Juni 2000 mit dem Ziel gegründet, die christliche Verlags-, Medien-, und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern. Die SCM-Verlagsgruppe mit dem SCM-Verlag (Marken Hänssler und R. Brockhaus), dem ICMedienhaus (Handel und Logistik) und SCM Bundes-Verlag (Zeitschriften und Internetportale) beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Das Unternehmen Gerth Medien, zu dem auch die Frauenzeitschrift ´Lydia` und adeo gehören, hat 80 Mitarbeiter."

SCM hat hiermit nun alle großen christlichen Verlage übernommen. Außerdem erscheinen unter der Leitung von SCM (finanziert von dem Milliardär Friedhelm Loh und theologisch geleitet von Ulrich Eggers, dem Förderer der blasphemischen "Volxbibel") eine große Reihe von Zeitschriften (family, Aufatmen usw.). Die große Gefahr: Jetzt haben wir die endzeitliche Monopolisierung und Globalisierung nicht nur in der Welt, sondern weitgehend auch im evangelikalen Bereich - und das ist geistlich nicht gesund.

Es gibt nur noch wenige unabhängige kleine und größere Verlage wie CLV, Betanien, Jeremia, Samenkorn, 3L, Hirtenstimme usw., die zwar eine unterschiedliche theologische Ausrichtung haben, aber wenigstens nicht auf der ökumenisch-charismatischen Verführungs-Welle mitschwimmen. Sie befinden sich zum Teil am Existenzminimum, weil sie von den mit Millionen-Mitteln gesponserten Großverlagen der SCM-Kette mehrheitlich totgeschwiegen werden. Bibeltreue Gläubige sollten für die Mitarbeiter in den monopolisierten Großverlagen beten und die unabhängigen Kleinverlage durch vermehrte Bestellungen bei diesen gezielt und verstärkt unterstützen.



 

 

Satansverehrung bei der Gotthard Tunnel Eröffnung

 

Wie bereits aus im TOPIC Juli 2016 berichtet, wurde zur Einweihung des Gotthard-Tunnels am 01.06.2016

unter der Leitung des Theaterregisseurs V. Hesse die bekannte Sage von der Teufelsbrücke aus der Gotthard-Region umgesetzt und vorgeführt. Die Inszenierung enthielt viel Symbolik aus dem Satanskult.

Lt. TOPC zeigten sich bereits 2010 beim Tunneldurchbruch erste spirituelle Akzente. So segneten Geistliche den Tunnel und die Tunnelarbeiter mit Weihwasser und sprachen Fürsprachengebete an die heilige Barbara, die Schutzpatronin der Bergleute. Der Bauherr des Eisenbahntunnels gab beim Durchbruch dem Tunnel einen anderen Segen mit: Weisheit leite den Bau, Stärke führe ihn aus und Schönheit ziere ihn“. Das ist ein Motto der Freimaurer.

 

https://www.youtube.com/watch?v=xz9g51PR8Hs

 

(Hinweis: Wer mit Abbildungen und Darstellungen Satans Probleme hat, sollte das Video mit Vorsicht anschauen)

 

 


Aktuelle Gedanken von Johannes Ramel (Österreich)

Das Völkermeer ist unruhig geworden, rund 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, Zerstörung, Armut und Hunger begleiten sie. Elektronische Medien ermöglicht ein vernetztes Handeln der Einzelnen in aller Welt. Grundwerte wie Ehe und Familie wurde untergraben. Weltweit wachsen die Verschuldungen der Staaten und Unternehmen ins Unermessliche. Es gibt keine finanziell tragfähige Ordnung für die Zukunft, die Menschen sind orientierungslos geworden. Der Mensch hat die Ordnungen verlassen, die Gott ihm gab, damit er durch sie lebe (vgl. Hes. 20,11). Der Gottesverlust ist der größte Verlust der Menschheit.

Schon das Römische Reich ging durch den Verlust ihrer Werte und dann durch eine Völkerwanderung zu Ende. Die Goten wurden von den Hunnen gejagt. Alsbald aber konsolidierte sich wieder alles und es bildete sich unter den Franken neu eine Idee des „Römischen Reiches“, das aber ständig eine Umwandlung erfuhr bis zum tragischen „tausendjährigen Reich“ des Nationalsozialismus. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die babylonische Idee einer vereinten Menschheitsfamilie durch die Vereinten Nationen geboren, einer „neuen Weltordnung“ mit dem vordergründigen Ziel einer „friedlichen Weltherrschaft,“ die aber bis heute nicht gelang. Auch die EU geht mit wenig Erfolg in diese Richtung.

Staatssysteme werden bei Daniel 7 als Tiere immer gieriger: „Nach diesem sah ich in den Nachtgesichten und siehe, ein viertel Tier, furchterregend, schrecklich und außerordentlich stark; es hatte große eiserne Zähne, fraß und zermalmte und zertrat das Übrige mit den Füßen.“ (Dan 7, 7)

Das alles geht mit riesen Schritten dem Gericht entgegen. Eine andere Herrschaft wird eingeführt:„Ich sah in den Nachtgesichten, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels, gleich einem Sohn des Menschen, und er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihm gebracht. Und ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum verliehen, und alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum wird nie zugrunde gehen.“ (Dan 7, 13-14).

Wir aber erwarten Seinen Sohn aus dem Himmel, den er aus den Toten auferweckt hat, Jesus, der uns errettet vor dem zukünftigen Zorn (vgl. 1 Thess 1,10) „Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht, dass ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden!“ (2 Petr 3, 14).

 

http://www.johannes-ramel.at/


 

Professor Werner Gitt bestätigt: Der „Stern von Bethlehem“ ist keine Legende

BRAUNSCHWEIG. Ist der „Stern von Bethlehem“, der die drei Weisen aus der Weihnachtsgeschichte zum Geburtsort Jesu leitete, nur eine Legende? Manche Forscher glauben, die Erscheinung sei das Ergebnis eines besonderen Zusammentreffens der Planeten Jupiter und Saturn gewesen. Weitere sehen den Weihnachtsstern nur als Sinnbild. Eine ganz andere Sicht vertritt der Informatiker Prof. Werner Gitt (Braunschweig) in seinem neuen Buch „Was war der Stern von Bethlehem?“. Für ihn handelte es sich weder um einen Kometen, noch um eine Supernova oder eine Planetenkonstellation: „Der Stern von Bethlehem war ein speziell von Gott neu geschaffenes Reisezeichen, das dem einmaligen Zweck diente, die Weisen zu dem neugeborenen Retter zu führen.“ Wie Gitt schreibt, konnte die Konstellation von Jupiter und Saturn nicht als ein einziger Stern wahrgenommen werden. Denn beide hätten damals in einer Größenordnung von zwei Vollmonddurchmessern nebeneinander gelegen und seien so klar als zwei deutlich zu unterscheidende Gestirne zu erkennen gewesen. Aufgrund der Drehung der Erde gingen zudem alle Gestirne im Osten auf und im Westen unter: „Kein astronomisches Gestirn wäre für die Weisen geeignet, um sie mehrere Wochen lang tagaus, tagein in westliche Richtung zu führen, dann unsichtbar zu werden und später über einem speziellen Haus stehen zu bleiben.“ Gitt leitete bis 2002 als Direktor und Professor bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt den Fachbereich Informationstechnologie. Link zum Buch: http://wernergitt.de/buecher/werner-gitt/2657/was-war-der-stern-von-bethlehem-1-detail. (idea)


Das ist mal echt interessant - Jerusalem 1862

 

 JERUSALEM IN FOTOS VON 1862: KEINE MOSCHEEN, KEINE PALÄSTINENSER, NUR GEISTERSTÄDTE VON MASSAKRIERTEN CHRISTENREGIONEN

>>>    http://politisches.blog-net.ch/2015/10/31/jerusalem-in-fotos-von-1862-keine-moscheen-keine-palaestinenser-nur-geisterstaedte-von-massakrierten-christenregionen/


Gründe, eine Gemeinde fluchtartig zu verlassen

http://distomos.blogspot.de/2015/09/grunde-eine-gemeinde-fluchtartig-zu.html

Hier sind meine Vorschläge in Bezug auf das Verhalten, das Leute dazu bewegen sollte, eine Gemeinde fluchtartig zu verlassen, selbst wenn sie in der Lehre rechtgläubig ist und als evangelikal gilt:

 

1) Stillschweigendes Dulden (einschl. Verschweigen) sexuellen Missbrauchs oder sexueller Unmoral von Leitern.

2) Wenn ehrliche und konstruktive Meinungsverschiedenheiten nicht zugelassen werden.

3) Wenn Leiter über normalen ethischen Maßstäben stehen und nicht in Frage gestellt werden dürfen.

4) Wenn die Meinung vorherrscht, das “wahre Christentum” sei nur in dieser Gemeinde oder ihrem Netzwerk [Denomination] zu finden.

5) Methoden der Jüngerschaftsschulung, die den Missbrauch von Personen beinhalten – einschließlich der Lehre, dass ein Jünger seine Individualität oder seine persönliche Identität verlieren müsse, um Teil einer “Armee” Christi zu werden.

6) Die Lehre (auch indirekt, in subtiler Weise), dass Mitglieder ohne die Gemeinde, insbes. ohne die Leiter, ihre geistliche Verbindung zu Gott verlieren.

7) Völlige Abweisung von Kritik von außen oder keine Bereitschaft, Rechenschaft abzulegen, indem man den Gliedern der Gemeinde vorgibt, die ganze Welt da draußen sei böse.

8) Das Praktizieren magischer, abergläubischer Methoden wie “geistige Kampfführung” mit einer Betonung auf die Zerstörung gewisser Objekte, die von Dämonen bewohnt sind. (Vor einigen Jahren lehrten einige Gemeinden, dass der Grund für Eheprobleme Objekte seien, die einer Eule gleichen. Mitglieder dieser Gemeinde teilten mir mit, dass ihnen gesagt wurde, Bücher über Weltreligionen oder Sekten würden das geistliche Leben ruinieren. Eine Gemeinde verbrannte Bücher, die sie als unheilig betrachtete.)

9) Wenn ein Pastor tatsächlich die Gemeinde ganz und gar sein eigen nennt.

 

Mein Rat ist, verlassen Sie solche Gemeinden fluchtartig. Und, sofern möglich, decken Sie diese als irreführend und missbräuchlich auf, selbst wenn deren Lehren nach evangelikalen Maßstäben rechtgläubig sind.


Enthüllung geplant: Satans-Statue soll trotz Protesten in Detroit stehen - DIE WELT
http://www.welt.de/vermischtes/article143875398/Satans-Statue-soll-trotz-Protesten-in-Detroit-stehen.html


Vereinigte Staaten

Oberster Gerichtshof legalisiert Homoehe in allen Bundesstaaten


 

Das höchste Gericht der Vereinigten Staaten hat entschieden, dass Verbote der Homesexuellenehe der amerikanischen Verfassung widersprechen. Die Entscheidung fiel mit fünf zu vier Stimmen. Mehr ›

Von ANDREAS ROSS, WASHINGTON


Sohn von Billy Graham sagt: "Nicht der Oberste Gerichtshof, sondern allein GOTT bestimmt, was EHE ist!"

 Franklin Graham sagt nach dem Gay-Marriage-Urteil in den USA vom 26.6.2015:
"Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat entschieden, dass die gleichgeschlechtliche Ehe legal ist in allen 50 Staaten. Bei allem Respekt vor dem Gericht: Es hat die Ehe nicht definiert und ist daher nicht berechtigt, sie neu zu definieren.
Lange bevor unsere Regierung entstand, wurde die Ehe von dem, der Mann und Frau schuf - dem allmächtigen Gott- definiert und Seine Entscheidungen unterliegen nicht irgendeiner künstlichen gerichtlichen Überprüfung oder Revision. Gottes Definition der Ehe ist in seinem heiligen Wort klar: ´Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und an seiner Frau festhalten, und sie werden ein Fleisch sein` (Genesis 2,24).
Ich bete zu Gott, er möge Amerika vor Seinem Gericht bewahren, aber durch unser Handeln als eine Nation geben wir ihm immer weniger Grund dazu.
Der Oberste Gerichtshof erkennt mit seiner Entscheidung Sünde an! Das ist, was praktizierte Homosexualität ist. Und in meinem Herzen wird es immer eine Sünde bleiben. Ein Mann kann nicht seine Tochter heiraten oder eine Frau zwei Männer. Diese Gerichtsentscheidung ist eine Diskrimierung unseres Glaubens und unserer Kirchen. 
Unser Land hat nun ein geistliches Problem. Gott will unsere Sünden vergeben, aber das geschieht nur, wenn wir unsere Sünden bekennen und uns von ihnen abwenden; das gilt für alle Sünden: für Homosexualität, für unverheiratete sexuelle Beziehungen, für Sex außerhalb der Ehe usw. Ich glaube deshalb, dass Gott ein Gericht über unser Land bringen wird. Wenn wir die Geschichte Israels anschauen, sehen wir immer und immer wieder, dass Gott ein Gericht über Israel brachte, wenn Israel sich von Gott abwandte und anderen Göttern folgte.
Wenn ein Pastor gezwungen werden soll, Homosexuelle zu trauen, kann er das nicht tun. Wenn ich die Wahl habe, der Regierung zu gehorchen oder Gott, kann ich nur Gott gehorchen. 
Christen müssen sich deshalb auf Verfolgung vorbereiten. Aber Homosexuelle müssen wissen, dass ihr Tun Sünde ist und Gott Sünde richten wird. Die Bibel sagt, dass Sünder in die Hölle kommen. Weil ich die Homosexuellen liebe, muss ich das sagen, um sie zu warnen und sie aufzufordern, sich zu bekehren."
Quelle: www.billygraham.org/story/franklin-graham-god-defines-marriage-not-the-supreme-court




 

Eine Info von Wolfgang Lindemeyer.

Besonders der 2.Teil halte ich für gut und richtig

(Anm. M. Ebert)

 

Beim letzten Mal, da hatte ich geschrieben das ich es für besser halten würde, dass Christen lieber Hermeneutik (die Kunst der Auslegung) und systematische Theologie lernen - was auch durch Bücher machbar ist- , anstatt Spekulationen und Verschwörungstheorien zu nähren, bzw. sich darin zu verlieren.

Mehr dazu gleich nach dem Beispiel aus der Hermeneutik, das ich nun gerne geben möchte:

Zur hermeneutischen Lehre

Ein Problem das vorhanden ist, dass z.B. die Briefe der Apostel zunächst einmal in erster Linie an Empfänger geschrieben wurden, die damals gelebt haben.

Natürlich sind die Wahrheiten von damals noch heute gültig. Dies nennt man die "Zeitlose Wahrheit".

Jetzt gibt es gewisse Klüfte die zu beachten sind:

1. die zeitliche Kluft (chronologisch)
2. die räumliche Kluft (geographisch)
3. die Kluft der Gebräuche (kulturell)
4. die schriftstellerische Kluft (literarisch)


Arnold Fruchtenbaum schreib einmal in dem Buch "Das Leben des Messias":

Zum Verständnis der biblischen Texte ist es notwendig, ihren geschichtlichen Hintergrund zu kennen. In den vier Evangelien wird uns vom Leben Jesu berichtet. Es geschehen Dinge, wie sie geschehen, es werden Dinge so geschrieben, wie sie geschrieben werden und es werden Dinge so gesagt, wie sie gesagt werden, weil es einen bestimmten jüdischen Hintergrund gibt. Das Wissen um diesen jüdischen Hintergrund war immer vorhanden, aber durch den größten Teil der Kirchengeschichte, ca. ab dem 4. Jahrhundert, wurde es fast vollständig ignoriert. In der Geschichte wurden Kriege geführt, Kirchen gespalten und neue Denominationen gegründet. Und dies ausschließlich aus einem Streit über kleine Satzteile, die eine spezielle jüdische Bedeutung haben, wie z. B. »aus Wasser geboren«. Die Leute hatten vergessen, einen Juden nach der Bedeutung zu fragen. Als fatale Folge wurde eine komplette neue Kirchenstruktur über einem solchen Satz gebaut.

Nehmen wir einmal den Begriff "Erstgeborener" aus Kol 1,15:
Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.

Nun gibt es eine christliche Sekte die behauptet: "Sehr doch, hier steht es. Christus ist ein geborenes Wesen und kann nicht Gott sein."

Aber Erstgeborener bedeutet nicht nur als erstes geboren zu sein wie bei einem Kind. Jesus war nicht erst da, als Maria ihn geboren hat.

Was bedeutet Erstgeborener in diesem Zusammenhang wirklich?

Hier kommt die Hermeneutik, die Kunst und Wissenschaft der Bibelinterpretation, ins Spiel. Und die ist nicht irgendwelchen Fachleuten vorbehalten.
Da gilt es wie oben aufgeführt z.B. die zeitliche und kulturelle Kluft zu beachten.

Beispiel: Ein Archäologe gräbt in 1000 oder 2000 Jahren in Bayern ein Foto mit einem Menschen in einem Bayern-Trikot aus. Und nun schreibt dieser Archäologe sofort eine Nachricht an seine Universität:
"Ich habe das Foto eines Spielers gefunden".

Was hat er nicht beachtet? - Es kann auch ein Fan sein, der das Trikot seines Lieblingsspielers trägt.

Oder:
Als junger Mann haben wir untereinander gesagt "Mit diesem Mädchen würde ich gerne einmal ausgehen". Und dann haste zu hören gekriegt: "Na dann, stelle dich mal hinten an."

Bedeutete das, dass sich hinter diesem Mädchen schon eine Reihe wie bei der Kasse im Supermarkt gebildet hat? - Nein, absolut nicht.
Es bedeutete, dass ich nicht der Einzige gewesen war, der gerne mit ihr aus gegangen wäre.

Solche Redewendungen müssen auch beachtet werden.

Also bedeutet Erstgeborener nicht immer gleich zuerst geboren.

Erstgeborener bedeutete auch eine überlegene, einzigartige und vorrangige Stellung. Es bedeutete einen höheren Rang haben.

Und da andere Bibelstellen die Gottheit Jesu Christi bezeugen muss es diese Bedeutung haben.


Aber es gibt ja Christen, die halten so etwas für unnütz.

Thema Wächterdienst und Verschwörungstheorien

Ich persönlich halte Lothar Gassmann, Rudolf Ebertshäuser und Ulrich Skambraks als Schreiber bezgl. der neusten Geschehen zur Eschatologie als absolute Größen. Klar, sachlich und ohne Übertreibungen. Georg Walter halte ich auch für sehr gut.

Hingegen scheint es mir, dass es leider Brüder gibt, die versuchen sich als "Warner" einen Namen zu machen. Und dann wird etliches an den Haaren herbei gezogen.


Als ich den letzten Rundbrief schrieb, da hatte ich die Allgemeinheit mehr im Blick als die einzelne Person. Aber eine Person hatte sich dennoch voll angesprochen gefühlt und erstellte eine extra Homepageseite mit "Meine Antwort auf Bruder Wolfgang Lindemeyer's Newsletter..."

Ich habe lange darüber nachgedacht ob ich darauf überhaupt reagierten wollte.

Das wird jetzt keine Gegenantwort, aber ich möchte ein Beispiel dafür bringen, dass es besser ist, die Geschwister dahingehend zu schulen (durch gute Literatur, Predigten, etc.) was das Wort Gottes sagt, damit sie auch wirklich Endzeitfest werden und von selber die Wölfe im Schafspelz erkennen können.

Die Gefahr ist, dass man sich schnell in die Abhängigkeit von Brüdern gibt, die Informationsdienst betreiben.
Auch hatte ich in der Vergangenheit bei mir selbst gemerkt, dass ich regelrecht gierig nach den neusten Endzeitsensationen wurde und jede kleinste Information war mir recht um mein Wissen zu stillen.
Dabei hatte ich aber selber nicht mehr aufgepasst ob das überhaupt stimmt, was derjenige gesagt oder geschrieben hat.


Außer das in dieser Homepage noch vor Roger Liebi und Norbert Lieth gewarnt wird, wird ein Bild von John MacArthur in einer Predigt gezeigt, wo er in einer Gestik Daumen und Zeigefinger nah zusammen bringt. Nun wurde darunter einen Satz eingefügt, den er garantiert nicht gesagt hat, aber der ihm untergeschoben wird.

Dieser Satz lautet:
"Nur noch so wenig, meine treuen Mitarbeiter, und dann haben wir unser Ziel erreicht, diese leichtfertigen und blinden Seelen unserem wahren Meister (Antichrist) vorführen zu können!"

Nun ist es ja so, dass man nicht nur mit Worten verunglimpfen und lügen kann, sondern auch mit gefälschten oder veränderten Bildern.
Und - wer kann sich da noch sicher sein, dass es das einzige Bild ist das verfälscht wurde...?

Ob Lüge in Worten oder Bildern: Satan ist der Vater der Lüge.

Es reicht wohl nicht mehr aus eine sachliche Aufklärung zu betreiben, so wie es die Oben genannten Brüder tun. Es muss noch in gefakte Bilder ausarten und Artikel müssen mit sensationsaufheizenden polemischen Sätzen verziert werden.
Sicher ist da Gutes und Richtiges dabei. Aber dieses Wichtige wird durch die Polemik in die Ecke des nicht-mehr-ernst-nehmens gestellt

So urteilte schon ein Bruder vor Jahrzehnten über Christen die Israel besuchen sinngemäß:
"Sie fahren mit klimatisierten Bussen durch das Heilige Land und dann können sie auch klimatisiert in die Hölle fahren."

Über einen sogenannten Warner schrieb eine Person in einem Forum, dessen Adresse ich nicht mehr griffbereit habe, diesen genialen Satz:

Was ich vor allem bemängele ist sein unversöhnlicher Tonfall; man kann auf Missstände - die es gibt, und die es richtigerweise aufzuzeigen gilt - auch in einem milderen, friedlicheren Ton aufmerksam machen. Dass Johannes der Täufer zu den Pharisäern äußerst scharfe Worte gebrauchte, ist noch lange kein Freibrief, mit dem "Flammenwerfer" auf alles zu zielen, was nicht der eigenen Erkenntnis entspricht.


Ich kann auch andere Geschwister von mir abhängig machen, anstatt das ich sie zu Christus führe. Und impliziere, dass wenn sie meinen warnenden Worten nicht mehr Gehör schenken, dass sie für immer von Christus abdriften werden.

Mir wurde pauschal der Vorwurf gemacht, ich würde der teuflischen Lüge glauben, dass ich nie mehr verloren gehen kann. (Woher will er das denn wissen, wenn er mich nicht wirklich kennt und mich auch nicht gefragt hat?)

Das erinnert mich ein wenig an die charismatische Lehre das ich ständig irgendwelche geistlichen Tore schließen muss, damit ich nicht mehr von Dämonen besessen werde.

In Phil 2,12 heißt es: Darum, meine Geliebten, wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit, verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern;

Anderseits heißt es aber auch in Phil 2,13:
denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.

Ja, wer denn nun? Ich oder Gott?
Das ist eines der Geheimnisse die wir auf Erden nicht lösen können - und wie ich finde auch nicht lösen müssen.

Wenn ich wirklich wiedergeboren bin, dann lebe ich in der Heiligung, die nicht mit der Rettung verwechselt werden darf. Heiligung bedeutet, dass ich dem Herrn Jesus Christus immer ähnlicher werde.

Die Rettung ist ein einmaliger Prozess, aber die Heiligung dauert ein ganzes Leben lang und zeigt das ich wirklich wiedergeboren bin.

Und hier im Philipperbrief bedeutet es nicht die Rettung durch Werke, sondern dass ich an der fortschreitenden Heiligung aktiv beteiligt bin.

Das fände ich fürchterlich, wenn ein Gläubiger angefangen hat mit dem Herrn zu leben und er muss immer noch im Glauben wachsen und wehe wenn er noch nicht weit gekommen ist weil es noch Vieles in seinem leben auszuräumen gilt...


Natürlich gibt es Wölfe im Schafspelz vor denen wir aufpassen müssen. Ein Schwester schickte mir eine sehr interessante E-mail.

Darin schrieb sie:

Sogar viele Gläubige (!) sind nicht bereit, den Preis der Nachfolge zu bezahlen. Sie sind mit Konferenzen, Gottesdiensten usw.  beschäftigt (oder mit Endzeitspekulationen - Anmerkung von mir), verkündigen aber nicht das Evangelium (Apg. 8,35) und besuchen nicht die Witwen und Waisen (Jak. 1,27).

Zur Zeit der Sowjetunion hat der russische Geheimdienst Agenten in die Gemeinden geschleust. Sie wirkten so echt, dass nicht einmal die Gläubigen (!) merkten, dass sie Wölfe waren.

Und dies sollte uns alle nachdenklich machen.

Wir müssen uns alle prüfen ob wir im Herrn sind (2Kor 13,5).
Denken wir an das warnende Beispiel des Judas.
Nur der Herr kannte sein Herz.
Die anderen Jünger dachten bis zuletzt das er einer von ihnen wäre.

Besonders John Mac Arthur hatte in einer seiner Bücher "Lampen ohne Öl" oder "Zwölf normale Männer" ausführlich darüber geschrieben

Ich plädiere absolut dafür die Zeichen der Zeit der Zeit zu beachten.

Aber ich möchte vor zu viel Verschwörungstheorien warnen, weil man sich zu sehr darin verlieren kann.

Den Kolossern schrieb der Apostel Paulus:

Deshalb hören wir auch seit dem Tag, da wir es vernommen haben, nicht auf, für euch zu beten und zu bitten, daß ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht, damit ihr des Herrn würdig wandelt und ihm in allem wohlgefällig seid: in jedem guten Werk fruchtbar und in der Erkenntnis Gottes wachsend, mit aller Kraft gestärkt gemäß der Macht seiner Herrlichkeit zu allem standhaften Ausharren und aller Langmut, mit Freuden, indem ihr dem Vater Dank sagt, der uns tüchtig gemacht hat, teilzuhaben am Erbe der Heiligen im Licht. Kol 1,9-12

Aber er schrieb den damaligen Christen nicht, das sie forschen sollten, was der Kaiser in Rom hinter verschlossenen Türen noch alles gegen die Christen planen würde.

Das Wachsen in der Erkenntnis Gottes bereitete sie auf das Kommende vor.

Dieses Wachsen in der Erkenntnis Gottes wünsche ich Euch allen.


Wolfgang Lindemeyer