Folgender Artikel wird mit freundlicher Erlaubnis der christlichen Webseite "Der Drache kommt" hier veröffentlicht. Viele weitere interessante Themen rund um die Endzeit kann man dort nachlesen.


Thema Chip implantieren

 

Doku "Maschinenmenschen - wenn Technik unter die Haut geht"

in der ARD-Mediathek zu sehen nur bis 01.03.2017

 

 

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Maschinenmenschen-Wenneitrag-Technik-unter-d/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=40327962

 

 

 

 


SCM: Monopolisierung im evangelikalen Verlags- und Zeitschriftenbereich

idea online meldet am 3. Juni 2016: "Die zur Stiftung Christliche Medien gehörende SCM-Verlagsgruppe (Witten) baut ihre führende Stellung im evangelischen Verlagswesen weiter aus: Sie übernimmt zum 1. Juli die Verlage Gerth Medien und adeo (Aßlar bei Wetzlar) von der Bertelsmann-Verlagsgruppe Random House (München). ... Die Stiftung Christliche Medien ... wurde am 16. Juni 2000 mit dem Ziel gegründet, die christliche Verlags-, Medien-, und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern. Die SCM-Verlagsgruppe mit dem SCM-Verlag (Marken Hänssler und R. Brockhaus), dem ICMedienhaus (Handel und Logistik) und SCM Bundes-Verlag (Zeitschriften und Internetportale) beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Das Unternehmen Gerth Medien, zu dem auch die Frauenzeitschrift ´Lydia` und adeo gehören, hat 80 Mitarbeiter."

SCM hat hiermit nun alle großen christlichen Verlage übernommen. Außerdem erscheinen unter der Leitung von SCM (finanziert von dem Milliardär Friedhelm Loh und theologisch geleitet von Ulrich Eggers, dem Förderer der blasphemischen "Volxbibel") eine große Reihe von Zeitschriften (family, Aufatmen usw.). Die große Gefahr: Jetzt haben wir die endzeitliche Monopolisierung und Globalisierung nicht nur in der Welt, sondern weitgehend auch im evangelikalen Bereich - und das ist geistlich nicht gesund.

Es gibt nur noch wenige unabhängige kleine und größere Verlage wie CLV, Betanien, Jeremia, Samenkorn, 3L, Hirtenstimme usw., die zwar eine unterschiedliche theologische Ausrichtung haben, aber wenigstens nicht auf der ökumenisch-charismatischen Verführungs-Welle mitschwimmen. Sie befinden sich zum Teil am Existenzminimum, weil sie von den mit Millionen-Mitteln gesponserten Großverlagen der SCM-Kette mehrheitlich totgeschwiegen werden. Bibeltreue Gläubige sollten für die Mitarbeiter in den monopolisierten Großverlagen beten und die unabhängigen Kleinverlage durch vermehrte Bestellungen bei diesen gezielt und verstärkt unterstützen.



 

Satansverehrung bei der Gotthard Tunnel Eröffnung

 

Wie bereits aus im TOPIC Juli 2016 berichtet, wurde zur Einweihung des Gotthard-Tunnels am 01.06.2016

unter der Leitung des Theaterregisseurs V. Hesse die bekannte Sage von der Teufelsbrücke aus der Gotthard-Region umgesetzt und vorgeführt. Die Inszenierung enthielt viel Symbolik aus dem Satanskult.

Lt. TOPC zeigten sich bereits 2010 beim Tunneldurchbruch erste spirituelle Akzente. So segneten Geistliche den Tunnel und die Tunnelarbeiter mit Weihwasser und sprachen Fürsprachengebete an die heilige Barbara, die Schutzpatronin der Bergleute. Der Bauherr des Eisenbahntunnels gab beim Durchbruch dem Tunnel einen anderen Segen mit: Weisheit leite den Bau, Stärke führe ihn aus und Schönheit ziere ihn“. Das ist ein Motto der Freimaurer.

 

https://www.youtube.com/watch?v=xz9g51PR8Hs

 

(Hinweis: Wer mit Abbildungen und Darstellungen Satans Probleme hat, sollte das Video mit Vorsicht anschauen)


Offenbarung 13,16 rückt wieder ein Stück näher!

 

FREE NFC INSTALLS

jetzt auf der CeBIT-Messe: Die Zukunft gehört den Cyborgs

 

http://www.tagesschau.de/inland/cebit-chips-technik-messe-101.html




Russlands Antwort auf Conchita Wurst und auf Conchita-Europa:

https://www.youtube.com/watch?v=_PdUek2Yywc

 

Dieses Video wurde in Russland über 350.000 mal angeschaut und schließt mit der Antwort:

 

ERSCHECKEND, WIE DIE EUROPÄER IHRE MORALISCHEN WERTE VERLIEREN.
DAS WERDEN WIR IN RUSSLAND NICHT ZULASSEN!

 

Siehe auch die nachfolgend von mir zusammengestellten Infos über Conchita Wurst:

 

Steckt mehr hinter dem Supersong "Rise like a phoenix"? Auffallende biblische Parallelen

15.05.2014 | 10:40  Uhr
Homosexueller Travestie-Künstler "Conchita Wurst" von Millionen in der EU wie ein "neuer Jesus" bejubelt: "Wir sind nicht mehr aufzuhalten"
Was steckt aus prophetischer Sicht hinter dem Song: "Auferstanden wie ein Phönix"und seinem ungeheuren Erfolg in Europa? 

Eine Materialsammlung aus Wikipedia und Bibel – kurzer Kommentar am Ende

Vorspruch:
Gott sagt durch Seinen Propheten Hesekiel in Kapitel 28 über Luzifer (Satan) in Bild des Königs von Tyrus:
11 Und des HERRN Wort geschah zu mir: 12 Du Menschenkind, stimm ein Klagelied an über den König von Tyrus und sprich zu ihm: So spricht Gott der HERR: Du warst das Abbild der Vollkommenheit, voller Weisheit und über die Maßen schön. 13 In Eden warst du, im Garten Gottes, geschmückt mit Edelsteinen jeder Art, mit Sarder, Topas, Diamant, Türkis, Onyx, Jaspis, Saphir, Malachit, Smaragd. Von Gold war die Arbeit deiner Ohrringe und des Perlenschmucks, den du trugst; am Tag, als du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet. 14 Du warst ein glänzender, schirmender Cherub und auf den heiligen Berg hatte ich dich gesetzt; ein Gott warst du und wandeltest inmitten der feurigen Steine. 15 Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an, als du geschaffen wurdest, bis an dir Missetat gefunden wurde. 16 Durch deinen großen Handel wurdest du voll Frevels und hast dich versündigt. Da verstieß ich dich vom Berge Gottes und tilgte dich, du schirmender Cherub, hinweg aus der Mitte der feurigen Steine. 17 Weil sich dein Herz erhob, dass du so schön warst, und du deine Weisheit verdorben hast in all deinem Glanz, darum habe ich dich zu Boden gestürzt und ein Schauspiel aus dir gemacht vor den Königen. 18 Weil du mit deiner großen Missetat durch unrechten Handel dein Heiligtum entweiht hast, darum habe ich ein Feuer aus dir hervorbrechen lassen, das dich verzehrte und zu Asche gemacht hat auf der Erde vor aller Augen. 19 Alle, die dich kannten unter den Völkern, haben sich über dich entsetzt, dass du so plötzlich untergegangen bist und nicht mehr aufkommen kannst.

Rise Like a Phoenix Songtext Übersetzung
Erwachen im Schutt
Gehen über Scherben
Die Nachbarn sagen, wir sind eine Last
Aber diese Zeiten sind vorbei
Aus dem Spiegel starrt
Nein, das bin nicht ich
Ein Fremder kommt näher
Wer kann das sein?
Du würdest mich heute gar nicht kennen
Aus dem verglühenden Licht flieg ich
Steige auf wie ein Phönix
Aus der Asche
Suche weniger die Rache als Vergeltung
Du warst gewarnt
Wenn ich erst verwandelt bin
Wenn ich erst wiedergeboren bin
Weißt du, ich werde aufsteigen wie ein Phönix
Aber du bist meine Flamme
Leb dein Leben weiter
Tu so, als wärst du frei
Keiner kann gesehen haben
Was du mir angetan hast
Denn du würdest mich heute nicht kennen
Und du musst sehen
um zu glauben
Aus dem verglühenden Licht flieg ich
Steige auf wie ein Phönix
Aus der Asche
Suche weniger die Rache als Vergeltung
Du warst gewarnt
Wenn ich erst verwandelt bin
Wenn ich erst wiedergeboren bin
Steige ich auf zum Himmel
Du hast mich zu Fall gebracht, doch
Ich werde fliegen
Und aufsteigen wie ein Phönix
Aus der Asche
Suche weniger die Rache als Vergeltung

Du warst gewarnt
Wenn ich erst verwandelt bin
Wenn ich erst wiedergeboren bin
Weißt du, ich werde aufsteigen wie ein Phönix
Aber du bist meine Flamme

Wer ist Conchita Wurst?
Conchita Wurst ist das Pseudonym des österreichischen Sängers und Travestiekünstlers Thomas „Tom“ Neuwirth (* 6. November 1988 in Gmunden, Oberösterreich).[1] Die Dragqueen wurde international mit dem Lied Rise Like a Phoenix als Gewinnerin des 59. Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen bekannt. Seit 2011 tritt er in der Öffentlichkeit als Dragqueen ConchitaWurst in Erscheinung. Dabei handelt es sich um eine Diva mit Vollbart.[2] Deren fiktive Biografie beginnt mit der Geburt „in den Bergen von Kolumbien“ und führt über eine Kindheit in Deutschland zum Beginn der Karriere als Sängerin in Österreich.[1] Ihre Schaffung erklärt Neuwirth als Reaktion und Statement gegen Diskriminierungen, die er in seiner Jugend aufgrund seiner Homosexualitäterfuhr. Sein Auftreten als Conchitasolle auch dazu führen, dass „es Jugendliche leichter haben – und zwar egal, aus welchem Grund sie anders als die anderen sind“.[3][4] Den Namen Conchita bekam er von einer Freundin ausKuba und behielt ihn bei. Den Nachnamen wählte er, „weil es eben ‚wurst‘ ist, woher man kommt und wie man aussieht“.[5]
Gerade der Bart unterscheidet Conchita Wurst von anderen Travestie-Figuren, bei denen es, wie Doris Knecht beobachtet, „darum geht, alle vermeintlich männlichen durch sogenannte weibliche Attribute zu ersetzen. Conchita macht das nicht. Sie ergänzt. Sie ist eine Mann-Frau und ein Frau-Mann. In ihr vermischen sich die Geschlechter, verwischen die Unterschiede.“[6] Für Neuwirth fungiert der Bart als gezielte Provokation:
„Vor allem der Bart ist ein Mittel für mich, zu polarisieren, auf mich aufmerksam zu machen. Die Welt reagiert auf eine Frau mit Haaren im Gesicht. Was ich mir wünsche, wäre, dass sich die Leute ausgehend von meiner ungewöhnlichen Erscheinung Gedanken machen – über sexuelle Orientierung, aber genauso über das Anderssein an sich. Manchmal muss man den Menschen einfach und plakativ klarmachen, worum es geht.“[3]
Das Erscheinungsbild von Conchita Wurst erinnert frappant an Jesusdarstellungen im romantisierenden Nazarener-Stil.[7] ...
Im September 2013 gab der ORF bekannt, Conchita Wurst als Österreichs Beitrag zum Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen zu entsenden.[12] Der Song Rise Like a Phoenixwurde erstmals am 18. März 2014 auf Ö3 präsentiert.[13] In den österreichischen Medien wurde diese Entscheidung, keine Vorausscheidung zu veranstalten, mitunter als Ausdruck von Sparzwängen im ORF gedeutet.[14] Auf Facebook wurde eine Gruppe „Nein zu Conchita Wurst beim Song Contest“ gegründet.[3] In Weißrussland rief eine „Legion Alexander Lukaschenko“ zum Boykott des Song Contest und einem Ausstrahlungsverbot auf, weil der „populäre internationale Wettbewerb [...] mithilfe der europäischen Liberalen zu einem Brutherd der Unzucht verkommen“ sei.[15] In Russland forderte der Politiker Witali Milonow, Initiator des in Sankt Petersburg verabschiedeten Gesetzes gegen „Propaganda von Homosexualität und Pädophilie“, das zum Vorbild für die landesweite Gesetzgebung wurde (siehe Homosexualität in Russland), einen Boykott.[16] In Österreich polemisierte der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache gegen die Entsendung Wursts durch den ORF.[17] ... (Wikipedia)

Phönix
Der Phönix (altgriechisch Φοίνιξ, phoínix, von altägyptisch benu: „Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn“; lateinisch phoenix) ist ein mythischer Vogel, der verbrennt, um aus seiner Asche wieder neu zu erstehen.
Diese Vorstellung findet sich heute noch in der Redewendung „Wie ein Phönix aus der Asche“ für etwas, das schon verloren geglaubt war, aber in neuem Glanz wieder erscheint. Bereits in der ägyptischen Mythologie gibt es Benu, meist dargestellt in Form eines Reihers, der im Abstand von mehreren hundert Jahren erscheint, bei Sonnenaufgang in der Glut der Morgenröte verbrennt und aus seiner Asche verjüngt wieder aufersteht. Im Antiken Griechenland wurde er als Phönix überliefert. In der Zeit des Hellenismus verbreiteten griechische und römische Autoren die Vorstellung, dass der Phönix aus der Asche des Osiris oder seinen sterblichen Überresten hervorgegangen sei und ein hohes Alter von ungefähr 300–500 Jahren erreiche. Dazu baut er am Ende seines Lebens ein Nest, setzt sich hinein und verbrennt. Nach Erlöschen der Flammen bleibt ein Ei zurück, aus dem nach kurzer Zeit ein neuer Phönix schlüpft. Eine zweite Variante dieser Sage berichtet, dass der rot- und goldfarbene Vogel alle 500 Jahre einmal nach Heliopolis kommt, jeweils am Todestag seines Vaters. Aus Weihrauch formt er dann ein Ei, das von der Größe her die Leiche seines Vaters aufnehmen kann. Dieses Ei trägt der Benu dann in den Tempel von Heliopolis, wo es feierlich begraben wird. In der Spätantike wurde der Phönix dann zum Symbol der Unsterblichkeit, da er die Fähigkeit hatte, sich zu regenerieren, wenn Feinde ihn verwundet hatten. Bei den Christen war er Sinnbild derAuferstehung. Altägyptische Quellen können die von den Griechen und Römern ins Leben gerufenen Sagen und Mythen nicht bestätigen, da es hierzu bislang keine Nachweise gibt. ... In der Fantasy-Literatur und Spielen dieses Genres erscheinen der Phönix oder an dieses Fabelwesen angelehnte Gestalten in verschiedenen Formen. So erscheint in den Harry-Potter-Romanen von Joanne K. Rowling ein Phönix. In der Videospielreihe Final Fantasy tritt der Phönix als Wesen auf, das vom Spieler herbeigerufen werden kann und an verschiedenen Stellen in das Spielgeschehen eingreift; auch in den Spielen Age of Mythology und Warcraft 3 kann ein Phönix beschworen werden, der sich durch seine eigene Hitze Schaden zufügt und sich bei seinem Tod in ein Ei verwandelt, aus dem er wieder aufersteht. Im Manga Yu-Gi-Oh! ist er die „wahre Form des geflügelten Drachen des Ra“. Im Manga/Anime One Piece kann sich der Charakter Marco in einen Phönix verwandeln und besitzt dabei die Fähigkeit, sich selbst nach schweren oder tödlichen Verletzungen sofort wieder zu heilen. In der Videospielreihe Pokemon gibt es eine Figur namens Ho-oh – eigentlich der japanische Name des Fenghuang –, die optisch an den Phönix angelehnt ist und deren spezieller Gegenstand, die „Zauberasche“, bereits besiegte Pokemon wiederbeleben kann. Bei Dragon Quest Monsters gibt es ebenfalls ein Monster mit dem Namen Phönix. Der Titel des Films Der Flug des Phönix (1965) nimmt ebenfalls Bezug auf die Fähigkeit des Phönix, aus seiner eigenen Asche wieder zu erstehen. In dem Kinofilm Star Trek: Der erste Kontakt(1996) ist „Phoenix“ der Name des ersten überlichtfähigen Raumschiffes der Menschheit. Im Star-Wars-Universum taucht der Phönix ebenfalls als Wappentier in einer stilisierten Form auf: ...  Mit dem Lied Rise Like A Phoenix gewann Conchita Wurst den Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen. (Wikipedia)

Die Bibel: Offenbarung 13
1 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen. 2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht. 3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier, 4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang. 6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und sein Haus und die im Himmel wohnen. 7 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen. 8 Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht vom Anfang der Welt an geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet ist.  ...

Kommentar (lg): Viele Christen sehen hinter der Euphorie bezüglich dieses Ereignisses noch nicht DEN Antichristen, aber eine weitere Wegbereitung für den "Menschen der Gesetzlosigkeit" (2.Thess. 2), der sich durch seine Mithelfer als "Wolf im Schafspelz" (z.B. Jesus-Imitation) tarnt.
Es gilt, wachsam zu bleiben, dem wirklichen HERRN Jesus Christus die Treue zu halten, Seinen heiligen Namen und Seine Gebote zu verteidigen und unsere Kinder vor dem Sog der Sünde zu schützen.
HERR, schütze uns und unsere Kinder!


Angriff auf das Bargeld



vom: Präsident / Deutscher Arbeitgeber Verband [mailto:ps@deutscherarbeitgeberverband.de]
.

"GEZ: Mit Bargeld gegen die Zwangsgebühren".

Der ehemalige Handelsblatt-Kolumnist Nobert Häring hat vor einigen Tagen einen interessanten Vorschlag gemacht. Häring, der lange Zeit in der wöchentlichen Kolumne "Stimmt es, dass ..." ökonomische Zusammenhänge respektlos und allgemeinverständlich darstellte, hat seine Einzugsermächtigung für den "Beitragsservice" von ARD und ZDF gekündigt."

Was danach geschah lesen Sie im vollständigen Artikel KLICK HIER :::::


Wird das Bargeld abgeschafft?

.

…ja das wird kommen, sagt die Offenbarung ganz klar vor ca. 2000 Jahren geschrieben…………..

 

Offb 13,15     Und es wurde ihm verliehen, dem Bilde des Tieres einen Geist zu geben, so daß das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.

Offb 13,16     Und es bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn,

Offb 13,17     und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Offb 13,18     Hier ist die Weisheit! Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666.

http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/wird-das-bargeld-abgeschafft/

 

Wird Bargeld verboten? Die Hinweise häufen sich - aber was ist dann unsere Freiheit noch wert?

7. Mai 2015

Eine Tagung von Datenschutz und Verbraucherschutz zu diesem brisanten Thema

Wird das Bargeld abgeschafft?

Von Roland Tichy


Im letzten Jahr schlug der bekannte amerikanische Ökonom Kenneth Rogoff die Abschaffung des Bargeldes vor und pries die Vorteile einer bargeldlosen Wirtschaft an. Bargeld, so Rogoff, würde die Kriminalität begünstigen. Jetzt beschäftigen sich der Datenschutzbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz und Verbraucherschützer mit diesem Thema; ich darf dazu den Eingangsvortrag halten. Mitdiskutieren wird u.a. Eveline Lemke, stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und Ministerin für Wirtschaft. Auch Sie sind dazu eingeladen.

Ohne Bargeld könne man Kriminalität wesentlich besser bekämpfen. Auch Negativzinsen könnten besser durchgesetzt werden. „Papiergeld ist das entscheidende Hindernis, die Zinsen weiter zu senken“, so der bekannte Krisenökonom Rogoff. Was aber wären die Folgen, wenn zukünftig jede Geldtransaktion Datenspuren hinterlässt und damit ein anonymes Bezahlen nicht mehr möglich ist? In einem Beitrag für die NZZ mahnt die Unternehmerin Betty Zucker eindrücklich: „Bei einem 100 Prozent digitalen Zahlungssystem kann der Bürger zu 100 Prozent unter Kontrolle gebracht werden. Ganz einfach: Man zieht ihm einfach den Stecker raus. Der Einzelne wird dann sofort in der Gesellschaft zahlungs- und praktisch handlungsunfähig. Anders ausgedrückt: Wer über das digitale Geld bestimmt, ist der absolute Herrscher.“

In Skandinavien nur noch wenig Bargeld

In Skandinavien, wo die Überwachung der Bürger in Orwell`schen Dimensionen zur sozialdemokratischen Identität zählt, ist der bargeldlose Zahlungsverkehr weitaus verbreiteter als in Deutschland. Das Gründungsmitglied der Gruppe ABBA, Björn Ulaveus, rief nach einem Selbstversuch ohne Bargeld die Schweden dazu auf, ebenfalls auf Bargeld zu verzichten. Pikantes Detail – das ABBA-Museum in Stockholm akzeptiert nur noch Kartenzahlungen. Und der Hauptsponsor des ABBA-Museums heisst Mastercard. Was so als schöne neue bequeme Welt ohne Kriminalität daherkommt, erweist sich bei näherem Hinsehen als Schreckensvision der totalen Überwachung. Ohne Bargeld sind wir restlos manipulierbar und steuerbar. Stellen Sie sich vor, Sie hätten sich politisch unbeliebt gemacht: kein Problem, Ihr Konto wird gesperrt. Oder man sperrt Ihnen nur einige wenige Ausgaben. Alkoholikern könnte man an der Kasse einfach den Kauf von Alkohol verbieten. Das klingt gut, aber genauso könnten Sie jedem anderen an jeder Stelle den Kauf jeder beliebigen Ware verbieten. Die bargeldlose Welt macht es auch viel einfacher, Steuern und Zwangsabgaben zu erheben. Die Bürger können sich dann gar nicht mehr gegen die Selbstbedienung der Politikerkaste wehren. Eine neue Steuer wird eingeführt und im selben Moment auch schon einkassiert. Wir alle wären kontrollierbar. Was immer wir tun, was immer wir kaufen, wo immer abgebucht wird – es ist dann nachvollziehbar. Keine Spende im Klingelbeutel, kein Schwarzgeld, kein Trinkgeld bliebe unentdeckt; jeder Kauf wäre kontrolliert, ein fünftes von der Krankenkasse nicht erlaubtes Bier? Trinken Sie es auf Ihr Wohl, aber ihr Kassenbeitrag steigt, weil sie sich nicht gesundheitskonform verhalten. Von peinlicheren Dingen, die Sie heimlich kaufen, gar nicht zu sprechen. Alles wird transparent. Der gläserne Bürger? Hach, was wird da immer über Google oder Facebook gejammert – aber das wären datenvirtuelle Peantus gegen diese eine, diese ganz große Lösung. Endlich die totale Kontrolle über die Menschen. Es gäbe kein Entkommen. Gold? Hinterlässt ebenso Bezahlspuren wie Diamanten. Nichts wäre mehr irgendwie nicht-öffentlich, schieb beispielsweise hier Prof. Dr. Max Otte.

Aber die Vorteile für Staat und Staatsbank gehen noch weiter. Damit wäre auch die Einführung einer Euro-Zinssteuer möglich.

Einführung einer Euro-Zinssteuer

Denn Sparen ist des Teufels, wird ja bestraft, deshalb die Null-Zins-Politik, die schrittweise zu einer Negativ-Zins-Politik werden könnte. Dann schrumpft die Rente, noch während wir dafür sparen. Eigenvorsorge lohnt sich dann nicht mehr. Endlich hätten sie uns da, wo sie uns wollen: Als Stallhasen, die angewiesen darauf sind, dass ihnen der Rentenbeamte der Staatsversorgungskasse eine Kleinigkeit auszahlt. Was heisst auszahlt? Überweist. Bar gibt es nicht mehr, als Grundvoraussetzung. Denn mit Bargeld klappt die Euro-Steuer nicht.

Dabei sollte man unterscheiden – was versteht man unter Bargeld? Im engeren Sinne sind es Münzen und Scheine. Sie sind den Überwachungsbehörden deswegen suspekt, weil sie sich der Kontrolle entziehen. Scheine sind aber auch eine Art Fluchtwährung: Sollen die Negativzinsen auf Spar- und Girokonten erhoben werden, (die mit dem Bargeld die sogenannte liquditätsnahe Geldmenge M1 im Fachjargon bilden) ist zu befürchten, dass die Bürger ihr EZB-Schwundgeld abheben und das Geld bar verwahren. Also setzt die Ausweitung der Negativzinsen voraus, dass echtes Bargeld verboten wird; nur so kann die Zinsmanipulation der EZB gelingen und die Euro-Steuer in Form von Negativzinsen erfolgreich erhoben werden. Im Ergebnis sind die Negativ-Zinsen eine Euro-Zinssteuer auf Geldvermögen: Damit werden die Bürger zur Kasse gebeten, um die Währung zu retten. Vor zwei Jahren hielt man Null-Zinsen für geradezu undenkbar. Erste Überlegungen über “Negativ-Zinsen” schienen ebenso hirnrissig wie unpraktikabel. Nun haben wir sie.

Was zunächst wie eine Zukunftsvision klingt, zeichnet sich in unserem Alltag längst ab. Handwerkerrechnungen können nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie per Überweisung beglichen wurden. Im öffentlichen Nahverkehr einzelner Großstädte erhält einen Rabatt, wer auf Bargeld verzichtet, und in einer zunehmend digitalisierten Welt erfreuen sich Mobile- Payment-Verfahren immer größerer Beliebtheit. Mittlerweile wird die Abschaffung des Bargelds ernsthaft erwogen; nicht nur beim IWF, dem Internationalen Währungsfonds, manchen Zentralbanken und in Schweden von Handelsorganisationen und Polizei.

Das alles sollte Anlass sein, sich mit der drohenden Abschaffung des Bargelds zu beschäftigen.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. laden dazu zu einer Veranstaltung unter dem Titel:

Bargeld in der digitalen Gesellschaft – Anachronismus oder gedruckte Freiheit? Eine Veranstaltung im Rahmen von #watch22 / AUSSTELLUNG / DATENSCHUTZ / KUNST / KULTUR / Donnerstag, 21. Mai 2015, 18.00 Uhr Bonifaziusturm A (22. Stock) Hintere Bleiche 34 55116 Mainz

 

Unter der Moderation von Dr. Stefan Brink, (Ministerialrat beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz) sprechen Eveline Lemke, stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung; Hans-Bernhard Beykirch (er verantwortet als Head of Client Cluster das Geschäft mit Landesbanken, Sparkassen und Händlerbanken für Visa Europe ) und Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)


TOPIC sprach über „Prepper“  

>>>   www.prepper-gemeinschaft.de                                                   ….Infos können weitergeleitet werden.  – Horst Niehues - 

>>>   www.bbk.bund.e

Es geht dabei schlicht und einfach darum, dass es immer mehr Menschen gibt, die bereit und willens sind, sich auf mögliche Krisen in unsere Zeit vorzubereiten.

Der eine oder andere mag darüber lächeln, aber vielleicht auch ein ganz dummes Gesicht machen…..wenn er plötzlich vor vollendeten Tatsachen steht.


Das ist vermutlich noch nicht das Zeichen des Tieres.

Aber Eine "Vorbereitung" darauf vielleicht doch?

 

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/rfid-chip-bueroangestellte-schweden-13438675.html

 

 


Smartphone-Ersatz Wenn NFC-Chips unter die Haut gehen


Etwa 150 Menschen haben sich bisher von Tätowierern NFC-Chips in die Hand setzen lassen.

Bild Chip in der Hand

 

von Giuseppe Paletta

Türen ohne Schlüssel öffnen, den PC anschalten, ohne ihn zu berühren: NFC-Chips machen das möglich. Schwedische Biohacker haben sich freiwillig solche Implantate in die Hand einsetzen lassen. Sie sollen das Smartphone ersetzen und so alltäglich wie Ohrringe werden.

Fast jeder hat heutzutage ein Smartphone dabei und kauft damit ein oder surft im Internet. Einigen Menschen aus Schweden reicht das nicht mehr aus. Sie lassen sich NFC-Chips unter die Haut pflanzen, um Zugang zum Büro zu haben, das Auto zu öffnen oder elektronische Geräte anzusteuern. Hinter dem Projekt stehen Biohacker, die nach eigenen Angaben Unternehmen wie Facebook oder Google zuvorkommen wollen.

Tätowierer implantieren Chips auf Partys

"Unsere Chips erlauben die Kommunikation mit jeder Art von elektronischen Geräten, die die NFC-Technologie unterstützen. Das können Smartphones, Computer, Türen, Kopierer, Drucker, TV-Fernbedienungen, Autos oder Schließfächer sein", erklärt Hannes Sjobald vom schwedischen Verein Bionyfiken. Hinter dem Verein stehen Informatiker, die angeben, die Gesellschaft über die Nutzung von NFC-Chips aufklären zu wollen.

Was sind NFC-Chips?

In den meisten Smartphones und Tablets sind heute NFC-Chips verbaut. Die Chips können untereinander über Funk kommunizieren, wenn sie nah genug beieinander sind. Experten sprechen von einer Reichweite von bis zu 50 Zentimetern. NFC steht für "Near Field Communication", also die Kommunikation zwischen Geräten, die sich nebeneinander befinden.

Die Übertragungsgeschwindigkeit über NFC ist geringer als zum Beispiel über Bluetooth, bis zu 424 KByte kann man pro Sekunde übertragen. Es reicht aber, um kleinere Datenmengen, wie zum Beispiel Kreditkarteninformationen, zu versenden. Aktuell ist die NFC-Technologie noch nicht ausgereift und wird für den Alltag erst noch getestet, etwa beim bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone an der Kasse im Supermarkt.

Es sei gut, wenn sich die Gesellschaft jetzt mit eingepflanzten Chips und deren Möglichkeiten auseinandersetze, bevor Unternehmen wie Facebook und Google diese Technologie für ihre Zwecke entdeckten, so Sjobald. Deshalb hat sein Team sich vorgenommen, Menschen einen NFC-Chip in die Hand einzusetzen. Bisher haben das etwa 150 Leute von einem Tätowierer machen lassen. Nebenwirkungen habe es noch nicht gegeben.

"Wir verlangen dafür kein Geld", sagt Hannes Sjobal. Egal, wer zu ihm komme, wenn er einen Chip haben möchte, bekomme er ihn. Als besonderen Anreiz organisiere der Verein manchmal "Implant Parties", bei denen sich bis zu 15 Personen gleichzeitig einen NFC-Chip einpflanzen lassen könnten.

Schmerzhaft und keineswegs intuitiv

Vor kurzem hat sich auch der BBC-Journalist Rory Cellan-Jones der Prozedur unterzogen. Die Einpflanzung sei schmerzhaft gewesen, erklärt Cellan-Jones in einem Video. Wirklich zufrieden ist er mit dem Chip nicht: "Beim Testen des Chips mit einem Fotokopierer habe ich gemerkt, dass er ganz und gar nicht intuitiv ist. Ich musste meine Hand in eine unnatürliche Position bringen, um den Kopierer mit meinem Chip zu bedienen." Trotzdem ist sich der BBC-Journalist sicher, dass bessere Versionen des Chips entwickelt werden und wir bald mit unserer Hand einkaufen oder unsere Sportleistungen auswerten können.

 

Das neueste Projekt von BioNyfiken ist die Ausstattung eines Start-up-Büros in Schweden mit den Chip-Implantaten. Die Mitarbeiter können sich laut Sjobald dort freiwillig für ein Implantat entscheiden. Einige haben es auch bereits getan und können jetzt damit morgens die Bürotüren öffnen, ihren PC einschalten oder einen Kopierer bedienen. Und Hannes Sjobald sucht mit seinem Team eifrig nach Unternehmen, die die Biohacker bei der Entwicklung und Verbreitung von NFC-Chips unterstützen.

Ganz neutral, wie sich die Hacker geben, sind sie gegenüber der Chip-Technologie aber offenbar nicht. Auf ihrer Website erklären sie, was sie langfristig vorhaben: "Wir wollen zeigen, dass die Chips nicht nur harmlos, sondern für den Alltag äußerst nützlich sind. Chip-Implantate sollen so normal wie zum Beispiel Ohrringe werden."

 


Bibelstellen zum Thema

In der Offenbarung finden wir die wahrscheinlich eindringlichste Warnung der Bibel. In ihr werden wir davor gewarnt das Malzeichen des Tieres anzunehmen. Unter Androhung der Todesstrafe soll dies Zeichen jedem Menschen aufgezwungen werden : Offenbarung 13,16-17"Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn , daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens."  und die Warnung in Off. 19, 20 "Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte

Im Alten Testament:
Welches Zeichen offenbart die Anbetung Gottes?
5.Mose 6,1.5.8: "Dies sind die Gesetze und Gebote und Rechte, die der HERR, euer Gott, geboten hat, ...Und du sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sie sollen dir ein Merkzeichen zwischen deinen Augen sein, ..."  [s.a. 5.Mose 11,1.8.18]

[Anmerkung: Das Tun der Gebote Gottes ist das "Zeichen auf der Hand" und der aufrichtige Glaube an Ihn ist das "Zeichen auf der Stirn". Dies sind die symbolischen Zeichen Gottes auf der Stirn und an der Hand. Vgl. 2.Mose 13,9]

2. Die Menschen schauen auf äußerliche Dinge, aber wo schaut Gott hin? 1.Samuel 16,7: "Denn nicht sieht der HERR auf das, worauf ein Mensch sieht. Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an."

3. Jeder wird einmal ein Zeichen erhalten. Welches Zeichen wird das Volk Gottes erhalten? Offenbarung 14,1: "Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm Hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn." [s.a. Offenbarung 7,2-4]

Im Neuen Testament:
4. Wo wird der Charakter Gottes bzw. Sein Gesetz hingeschrieben? Ist diese Gravur für den Menschen sichtbar?
Hebräer 10,16: "»Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen«, spricht er: »Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben, ..." [s.a. Jeremia 31,33; Hebräer 8,10]

[Anmerkung: In der Prophetie steht die Stirn als ein Symbol für die Gedanken, den Intellekt und die Hand steht für das Handeln, das Tun.)


Vortrag über GEHEIMZEICHEN bei ENDZEIT-KONFERENZ in Bad Teinach, der sicher viele Diskussionen auslösen wird.


Ein Brief in Gedichtform zur aktuellen Zeitlage:

Wer schon mal selbst ein Gedicht auf die Beine gestellt hat, weiß, wieviel Arbeit hinter einem solch langen (!) Gedicht gesteckt haben muss inkl. der beigefügten Schlagzeilen-Grafiken!


Der Transvestit Conchita Wurst steht als „Hoffnungsträger“ oder „Lichtsgestalt“ gegen Putin mit der Orthodoxen Kirche

„Für mich ist Conchita die herausragende Vertreterin einer neuen Generation: eine hundertprozentige Europäerin .. mit viel Offenheit und Akzeptanz für das Neue, das kommen wird. Daher polarisiert sie so. Daher gibt es aber auch Millionen von Fans, die Hoffnung in sie setzen … Je mehr Putin die Backen aufbläst, desto mehr wünschen sich die Menschen eine Lichtsgestalt wie sie“.

Das sagt der in Pforzheim tätige Autor und Filmemacher  Daniel Oliver Bachmann, Ghostwriter des Transvestiten Conchita Wurst, in einem Interview mit der Pforzheimer Zeitung (PZ Extra vom 11.3.2015)

In Wirklichkeit verkörpert der Transvestit den antichristlichen Genderismus und den Geist des erstrebten „Neuen Europa“ in Person.

 



Download
Transvestit gegen Putin.png
Portable Network Grafik Format 3.4 MB

Betreff: Re: Hunderte Millionen Menschen erlebten bei Eurovision am Bildschirm den Beginn einer "neuen Zeit"

 

 
Liebe Brüder,

Für mich ist dieses Ereignis und der Rummel um diese Person ein neues Alarmsignal, dass wir uns mit Riesenschritten auf den Antichristen und damit auf die Wiederkunft unseres Herrn Jesus zu bewegen.
Dies war m.E. ein Versuchsballon des Satans, den er zu Testzwecken für die Installation seines Sohnes, des Antichristen hat steigen lassen im Sinne, mal sehen wie die Menschen reagieren?


1.) Der Name Concha als ein Hinweis auf Marias unbefleckte Empfängnis, gleichzeitig aber ein vulgäres Wort für das weibliche Geschlechtsorgan, denn Satan hat immer und bei allem was er tut schmutzige und unreine Gedanken, der kann nicht anders.
2.) Das Geburtsdatum dieser Person ist der 6.11.1988 - 6 die Zahle des Menschen, 11 - der Hinweis auf den abgefallenen Apostel den Judas Iskariot, denn es sind nur noch 11 geblieben.  (das finde ich spekulativ; L.G.)
3.) Die 88 ist die Zahl Adolf Hitler des m.E. letzten direkten Vorläufers des Antichristen gemäß der Folgender Bibelstelle: Offb. 17,6-9 . (spekulativ; L.G.)
4.) Vor allem das Nachäffen des gemalten Bildes Jesu und damit der Hinweis, dass Satan IHN imitieren wird. Jürgen Drewes sagte nach dem Konzert: "Es war wie Jesus am Kreuz"!  (Das trifft leider zu! L.G.)
5.) Manche verräterische Passagen aus dem Song wie; Wenn ich erst wiedergeboren bin, steige ich auf zum Himmel Du hast mich zu Fall gebracht, doch ich werde fliegen,  Du warst gewarnt, Keiner hat gesehen was Du mit angetan hast, Aber Du bist meine Flamme! Ganz klar das hier der Herr Jesus (quasi aus dem Mund Luzifers; L.G.) direkt angesprochen wurde. Die Zuhörer haben davon keine Ahnung.
6.) Der geistliche Grund hinter dieser Figur als
Frau/Mann - Mann/Frau ist die perfide Suggestion des Bösen im Sinne von: Ihr kennt Gott ja nur als männlich (Vater/Sohn/Heiliger Geist) Aber in Wirklichkeit bin ich ja Gott und ich bin Beides in einem Mann und Frau und alles Zusammen.

Im Anhang 7 Punkte über dieses Person der Süddeutschen Zeitung, auch ganz Aufschlussreich.
Es wird zeit sich für den Empfang unseres Herrn Jesus Christus bereit zu machen, die Häupter zu heben und ein heiliges Leben zu führen. Schon im alten Bund steht "Ich bin Heilig und Ihr sollt auch heilig sein.!" Es bedeutet so viel wie abgesondert von der Art der Welt und ganz dem HERRN gehörend.

Herzliche brüderliche Grüße

Hans-Jürgen Krug
krug.hj@t-online.de


Ich bitte um Veröffentlichung dieses Leserbriefes und grüße freundlich –

Vinko Ošlak

Orelweg 1

9020 Klagenfurt

Tel.: 0463 / 32 88 69

 

Ich weiß nicht, ob die endgültige Befreiung Österreichs im Jahre 1955 so frenetisch gefeiert wurde wie der errungene Sieg bei dem europäischen Schlagerfestival (Song Contest) in Kopenhagen. Gegen den Sieg im Wettbewerb ist im Prinzip nichts einzuwenden. Auch gegen die Intimitätsproblematik des Wettbewerbgewinners Tom Neuwirth ist nichts einzuwenden, solange das seine Privatsache bleibt, wie seine Religion, seine Weltanschauung, seine Lieblingsgerichte usw. Sogar das, was in der Bibel eindeutig als Sünde bezeichnet und sogar mit  der ewigen Strafe bedroht wird, bleibt eine Sache zwischen dem betroffenen Menschen und Gott und geht die Öffentlichkeit und so auch mich nichts an. Falls sich Herr Neuwirth an einen Christen mit der Frage gewendet hätte, was er von seiner sexuellen Neigung und von seinem Lebensstil mit der Transvestie inbegriffen hält, müsste ein solcher Christ, wenn er das tatsächlich wäre, liebvoll, aber klar erwidern, dass eine solche Neigung keine Sünde, wohl aber eine Herausforderung ist, dass aber ein Mensch, der so einer Neigung nachgibt und nach ihr sein Leben gestaltet, das Reich Gottes nie sehen wird können, wie es der Apostel Paulus eindeutig sagt (1 Kor 6,9). Dass der katholische Pfarrer Unger in Bad Mitterndorf diesen christlichen Satz nicht sagt, sondern den Lebensweg des Herrn Neuwirth sogar bestätigt, spricht für seine Kirche, wofür sie steht. Aber das wissen wir doch spätestens seit der Reformationszeit.

Herr Neuwirth hat aus seiner Sünde, wie Gott solche Sachen beurteilt, zuerst eine öffentliche Sache, dann eine Programmsache und letztlich eine moralische und politische Tugend gemacht. Nach dem erreichten Sieg hat er das mit zwei Aussagen nicht nur bekräftigt, sondern die freundlich lächelnde, angeblich tolerante und befreiende Maske für einen Moment, den man aber nicht übersehen soll, mit einer anderen, vermutlich glaubwürdigeren Maske der kämpferischen Entschlossenheit, der weltweiten Aggressivität und einer beinahe Androhung, seine „Wir“, welche immer das sind, wären nicht mehr aufzuhalten, getauscht.

Ich kann gewisse Begabungen und Qualitäten beim Herrn Neuwirth nicht leugnen. Seine Sprachkultur überragt seine berufliche Bildung bei weitem. Seine Antworten sind logisch, bildreich und geistreich formuliert. Sein Benehmen ist angenehm und voller Achtung. Deswegen wundert es umso mehr, dass seine Einstellung zu seinem Transvestitentum und seinem „Kulturkampf“ doch starke logische Unschlüssigkeiten aufweisen. Er meint, für die Verschiedenheiten, für das Recht anders zu sein zu stehen. Man kann aber nur anders und verschieden sein, wenn man das bleibt, was man geboren ist, wenn eine Frau, dann eben eine Frau, wenn ein Mann, dann eben ein Mann. Eine Vermengung beider Geschlechter, eine Unifizierung also, die er anstrebt, ist gerade eine endgültige Vernichtung der wesentlichen Unterschiede unter uns Menschen. Das, was er tut und wofür er steht, ist in der Tat eine Entropie der menschlichen Natur – im Klartext ihr Tod! Zwischen zwei (oder mehreren) geschlechtlich (oder auch andersartig) vermengten Klonen kann es keine Toleranz geben. Jede Toleranz setzt Unterschiede voraus – und jede Transvestie, ob eine wortwörtliche oder eine metaforische (auch ein Kärntner Slowene, der sich auf einmal als ein Deutscher ausgibt und seine Eltern und seine Muttersprache verleugnet, ist ein ethno-sprachlicher Transvestit!), verursacht auf längere Hand das Gegenteil davon, was man sich von ihr erhofft. Der erste Schritt einer jeden Verstellung ist ein Kampf für die Freiheit, wie sie auch immer verstanden wird. Der zweite Schritt ist aber eine Aggressivität gegenüber allen, die als Zeugen so einer Verstellung da sind. Deswegen ist ein deutschtümlerisch verstellter Slowene in Kärnten der giftigste Gegner seiner Volksgruppe, die er verlassen und verleugnet hat. In unserer Zeit ist die Hauptherausforderung nicht mehr die dämonische Ideologie des Nationalsozialismus und auch nicht die nicht weniger dämonische Ideologie des Kommunismus, aus den Trümmern beider Massenverführungen steigt ein Phönix der Gender-Ideologie auf. Wenn die Dämonien des 20. Jahrhunderts die Völker außer dem „Herrnvolk“ und den Glauben an Gott außer den Gottheiten des kommunistischen Utopismus auszurotten drohten, macht sich die neue Gender-Ideologie an die menschliche Natur, an die Gemeinschaft zwischen Mann und Frau, an die Familie heran. Vielleicht ist diese Ideologie von allen die gefährlichste.

In der Zeit des großen Dramatikers Shakespeare war es den Frauen verboten auf der Bühne aufzutreten, um eine Frau zu spielen. So verstellten sich die Männer als Frau und spielten die Rollen, die den Frauen verboten waren. Das ist die Geburt der Transvestie. Sie ist ein Zeichen der Ungleichheit beider Geschlechter vor dem Gesetz. Jeder, der heute diesen Ausweg einschlägt, ruft die unrechten Umstände aus dem 16. Jahrhundert in unsere Zeit zurück. Ob das wert ist zu feiern, darauf soll sich jeder selbst eine Antwort finden.

Als Christen wollen wir zwischen der Sünde und dem sündigen Menschen streng unterscheiden und den Sünder lieben und die Sünde hassen und dem Sünder mit Liebe, Respekt und Gebet helfen, von dem falschen Weg abzukehren und den richtigen einzuschlagen.

 

Vinko Ošlak

Klagenfurt