Jens Döhling: Die Bedeutung der Bibelübersetzung für Gemeinde und Mission

Die Bibelübersetzung im Einsatz für Gemeinde und Mission

Ist es nicht wunderbar, wenn Sie Ihre Bibel in Ihrer Muttersprache lesen und Gottes Wort in seiner Tiefe studieren können? Es war große Gnade, dass Gott, der HERR, Martin Luther und weitere Reformatoren als seine Werkzeuge für diese Pionierarbeit benutzt hat. Und auch heute noch gibt es Völker und Kulturen, in deren Sprache die Heilige Schrift noch übersetzt werden muss.

 

Wie zurzeit Luthers stehen auch die heutigen Bibelübersetzer dabei vor großen Herausforderungen. Es ist erstaunlich zu erfahren, wie komplex eine solche Arbeit ist, bis man am Ende eine gute verständliche Bibelübersetzung in Händen halten kann. Der Leser erfährt in dieser Broschüre einige gute Informationen darüber, was eine gute Bibelübersetzung ausmacht, welche Prinzipien und Methoden angewandt werden und wie sich diese für den Bibelleser letztlich auswirken.

 

 

Ein Vortrag, der auch zum Nachdenken anregen möchte über den Sinn  und Zweck der Heiligen Schrift und die Notwendigkeit der Übersetzungen in aller Welt, damit wir Menschen verstehen, was GOTT uns in JESUS CHRISTUS sagen will.

 

 

Die vorliegende Broschüre ist die Niederschrift eines Vortrags von Jens Döhling, gehalten am 04.11.2017 an den Glaubenstagen/Herbstkonferenz in Hohegrete / Pracht (Westerwald)

 

Drahtheftung, 28 Seiten
Art. 2019-JD-B-02
Format A-5

Versandkostenfrei aus Österreich

oder direkt in Deutschland bei Jens Döhling bestellen,
Preis dort auf Anfrage

jens-doehling@gmx.de

 

lieferbar ab Ende Oktober

Broschüre A-5 von Jens Döhling

7,00 €

  • lieferbar



Jens Döhling: Die Bedeutung der Bibelübersetzung für die Reformation

Was bedeutet Luthers Bibelübersetzung:

für die Reformation der Kirche?

 

für die Menschen damals wie heute?

Zunächst die Frage, was überhaupt war die Reformation? Reformation (lateinisch reformatio) hat die  Bedeutung von „Wiederherstellung, Erneuerung“ und bezeichnet im engeren Sinn eine Erneuerungsbewegung der katholischen Kirche im 16. Jahrhundert. Bereits vor Luther waren Kirchenväter wie John Wycliff in England und Jan Hus aufgetreten und wirkten dem Machtapparat der damaligen katholischen Kirche entgegen.

Mit Martin Luther schließlich kam die Reformation letztendlich zum Ziel. Wie kam es dazu? Was waren die  Beweggründe für Luther, den damaligen Klerus zu bekämpfen und für die einfachen Menschen die Bibel zu übersetzen? Welche Folgen ergaben sich daraus für Luther, für die Menschen damals bis hin zu uns in der heutigen Zeit? Können wir anhand der damaligen Auseinandersetzungen etwas lernen für unsere heutige angefochtene Zeit als einzelner Gläubiger wie auch in  unseren Gemeinden?

In dieser Broschüre, die aus einem Vortrag in der Endzeitkonferenz in Hohegrete im Jahr 2017 entstanden ist, versucht der Autor, auf all diese Fragen einzugehen.

 

Eine sehr interessante, historisch fundierte und biblisch betrachtete Ausführung, in der die Bedeutung von Luthers Bibelübersetzung für die Zeit der Reformation und für uns heute so veranschaulicht wird, dass wir unserem HERRN JESUS CHRISTUS für die Gnadengabe Luthers auch heute noch danken dürfen.

 

Die vorliegende Broschüre ist die Niederschrift eines Vortrags von Jens Döhling, gehalten am 31.10.2017 an den „Glaubenstagen/Herbstkonferenz“ in Hohegrete / Pracht (Westerwald)

 

Drahtheftung, 28 Seiten
Art. 2019-JD-B-01
Format A-5

Versandkostenfrei aus Österreich

oder direkt in Deutschland bei Jens Döhling bestellen,
Preis dort auf Anfrage

jens-doehling@gmx.de

 

lieferbar ab Ende Oktober

Broschüre A-5 von Jens Döhling

7,00 €

  • lieferbar



Jens Döhling: Das reformatorische Erbe und die Auswirkungen im Pietismus

Diese Schrift möchte zurückführen zu den Wurzeln und alte Werte in Erinnerung rufen.Lassen wir uns auch heute beeinflussen von den vier Grundsäulen der Reformation, von solus Christus, sola fide, sola gratia und sola scriptura. Sie sind und bleiben wichtigste Voraussetzungen für ein rechtes Glaubensleben in der Nachfolge Jesu Christi! 

 

Der Pietismus wurde zu einer Glaubensbewegung, in der viele Gläubige ihre Wurzeln haben, selbst wenn es inzwischen bei den Nachfolgern dieser Bewegung leider auch gewaltige Irrwege gibt. Doch um diese geht es hier nicht, sondern um einige positive Entwicklungsstufen im Pietismus unter dem Einfluss der vorangegangenen Reformation und ihrer Botschaften.

 

Was können wir nun aktuell mit diesem Wissen anfangen? Schauen wir uns doch heute mal um. Diese Welt wird zunehmend gottloser und gerichtsreifer. Der Abfall und die Verführung am Hause Gottes selbst nehmen in erschreckender Weise zu. Damit haben wir heute einen ähnlich gefährlichen Zustand in der Christenheit wie damals, als Glaubensmänner wie Philipp Jakob Spener, August Hermann Francke oder Graf von Zinzendorf mit dem Pietismus gegen den damals vorherrschenden Kirchenbetrieb angingen.

 

Die vorliegende Broschüre ist die Niederschrift eines Vortrags von Jens Döhling, gehalten am 03.11.2015 an den „Reformatorischen Tagen“ in Hohegrete / Pracht (Westerwald)

 

Drahtheftung, 36 Seiten
Art. 2016-JD-B-01
Format A-5

Versandkostenfrei

Broschüre A-5 von JensDöhling

8,00 €

  • lieferbar