Standhaftes Ausharren in großer Geduld

 

Gedanken für den praktischen Alltag

 

 

®     Was ist standhaftes Ausharren?

®     Warum ist Ausharren gut und wichtig?

®     Wie können wir ausharren?

®     Was ist das Ziel des Ausharrens?

®     Was ist die Voraussetzung für Ausharren?

®     Was ist das Ergebnis für Nichtausharren?

®     In welchen Situationen sollen wir ausharren?

 

 

Was ist standhaftes Ausharren?

 

·         etwas aushalten, was einem nachteilig erscheint, Schmerzen, Not, Benachteiligung, Anfeindung, Vereinsamung aufgrund des Glaubens, ungerechte Behandlung oder Verurteilung bis hin zu körperlicher Bedrängnis

 

·         Geduld üben bei all dem o.g. Dingen

·         Nicht aufgeben, zurückweichen, umfallen = festen Stand = standhaft

·         Hoffnung nicht verlieren

·         Jammer unterdrücken

·         Weiter fest glauben an die Verheißungen Gottes

·         Nicht mürbe werden oder verbittern

·         Nicht selbst Rache üben

 

Warum ist Ausharren gut und wichtig?

 

·         Es muss gut und wichtig sein, weil Gottes Wort so reichlich davon spricht und ermahnt, weil der Mensch von sich mit dem Ausharren sehr schwer tut

 

·         Weil es zur Gottesfurcht führt, sagt Petrus in 2. Petr. 1,6

·         Weil es glückselig macht, s. Hiobs Segnung am Ende (Jak. 5,11)

·         Weil wir Frucht bringen (Lk. 8,15)

·         Wir können uns der Bedrängnis rühmen (Röm. 5,3)

·         Wir können uns bewähren und haben dadurch Hoffnung (Röm. 5,4)

 

·         Wir können das besser erwarten, worauf wir hoffen, was wir aber noch nicht sehen (Röm. 8,25)

 

·         Wir werden mitherrschen (2. Tim. 2,12)

 

·         Ausharren, geduldig sein, bewirkt, dass wir die Verheißung erlangen (Hebr. 10,36)

 

 

Wie können wir ausharren?

 

·         Erstes Vorbild Jesus Christus (2. Thess. 3,5)

·         Durch die Hilfe Gottes und durch Bitten und Flehen

 

Was ist das Ziel des Ausharrens?

 

·         Die Erlangung der Verheißung, in der Ewigkeit beim Herrn Jesus ankommen, Verheißungen für das irdische Glaubensleben

 

·         Nicht vom Glauben abfallen

·         Nicht träge dahindümpeln

·         Aktiv bleiben und Ausdauer lernen

 

·         Frieden in Notlagen und Anfechtungen zu behalten, nicht jammern und bitter werden

 

 

Was ist die Voraussetzung für Ausharren?

 

·         Erkenntnis, Selbstbeherrschung und Geduld lernen (2. Petr. 1,6)

·         Bewährter Glauben

·         Hoffnung auf alle Verheißungen

 

 

Was ist das Ergebnis von Nichtausharren?

 

·         Aufgeben

·         Hoffnung und Vertrauen verlieren

·         Träge werden

·         Verleugnen und abfallen

·         Nicht erreichen das Ziel in Ewigkeit

 

In welchen Situationen sollen wir ausharren?

 

·         In allem, was einem Mühe macht und nicht gefällt

·         Tägliche Gemeinschaft mit dem HERRN, Bibel lesen, Gebet,

 

·         Ausdauer in den geschenkten Aufgaben, Berufung in Gottes Reich, Evangelium weitergeben in möglichst vielen Situationen, irdischer Beruf

 

·         Not aushalten, Krankheit, Finanzielle Not, Psychische Not mit Familie, Menschen in der Welt und deren Anfeindungen bis hin zu körperlicher Bedrängnis

 

·         Einsamkeit durch den Glauben ertragen

·         Darunterbleiben unter Lasten, aber dennoch für sich beten lassen

·         Anderen helfen und Lasten tragen, auch denen, die einem nicht behagen

 

 

Bibelverse, die wir zum Thema Ausharren betrachten wollen

 

Ausharren-Bleiben-Dauer-Standhalten–Abwarten–beharren–aushalten-durchhalten

®     Das Ausharren gehört zu der Grundhaltung des Glaubens, die gerade im Neuen Testament immer wieder betont wird.

®     Standhaftes Ausharren = in großer Geduld

 

Lk.8,15 Das in dem guten Erdreich aber sind die, welche das Wort, das sie gehört haben, in einem feinen und guten Herzen behalten und Frucht bringen in standhaftem Ausharren.

 

Lk.21,19 Gewinnt eure Seelen durch euer standhaftes Ausharren!

 

Röm.5,3 Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, daß die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt,

 

Röm.5,4 das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung.

 

Röm.8,25 Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es mit standhaftem Ausharren.

 

Röm.15,4 Denn alles, was zuvor geschrieben worden ist, wurde zu unserer Belehrung zuvor geschrieben, damit wir durch das Ausharren und den Trost der Schriften Hoffnung fassen.

 

2.Kor.6,4 Sondern in allem empfehlen wir uns als Diener Gottes: in viel standhaftem Ausharren, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten.

 

2.Kor.12,12 Die Zeichen eines Apostels sind unter euch gewirkt worden in aller Geduld, in Zeichen und Wundern und Kraftwirkungen.

 

Kol.1,11 Mit aller Kraft gestärkt  gemäß der Macht seiner Herrlichkeit zu allem standhaften Ausharren und aller Langmut, mit Freuden.

 

1.Thes.1,3 Indem wir unablässig gedenken an euer Werk im Glauben und eure Bemühung in der Liebe und euer standhaftes Ausharren in der Hoffnung auf unseren Herrn Jesus Christus vor unserem Gott und Vater.

 

2.Thes.3,5 Der Herr aber lenke eure Herzen zu der Liebe Gottes und zum standhaften Ausharren des Christus!

 

1.Tim.6,11 Du aber, o Mensch Gottes, fliehe diese Dinge, jage aber nach Gerechtigkeit, Gottesfurcht, Glauben, Liebe, Geduld, Sanftmut!

( Ermahnung an Timotheus, den geistlichen Gütern nachzujagen und das Wort Gottes treu zu bewahren )

 

2.Tim.2,12 Wenn wir standhaft ausharren, so werden wir mitherrschen; wenn wir verleugnen, so wird er uns auch verleugnen.

( od. standhaft / geduldig ertragen; »darunterbleiben« )

 

2.Tim.3,10 Du aber bist mir nachgefolgt in der Lehre, in der Lebensführung, im Vorsatz, im Glauben, in der Langmut, in der Liebe, im standhaften Ausharren.

( Das Vorbild des Apostels im Erdulden von Verfolgungen )

 

Tit.2,2 Daß die alten Männer nüchtern sein sollen, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, in der

Geduld.

 

Hebr.6,12 Damit ihr ja nicht träge werdet, sondern Nachfolger derer, die durch Glauben und Geduld die

Verheißungen erben.

 

Hebr.10,36 Denn standhaftes Ausharren tut euch not, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung erlangt.

 

Jak.1,3 Da ihr ja wisst, daß die Bewährung eures Glaubens standhaftes Ausharren bewirkt.

Jak.1,4 Das standhafte Ausharren aber soll ein vollkommenes Werk haben, damit ihr vollkommen und vollständig seid und es euch an nichts mangelt.

 

Jak.5,11 Siehe, wir preisen die glückselig, welche standhaft ausharren! Von Hiobs standhaftem Ausharren habt ihr gehört, und ihr habt das Ende gesehen, das der Herr für ihn bereitet hat; denn der Herr ist voll Mitleid und Erbarmend.

 

2.Petr.1,6 In der Erkenntnis aber die Selbstbeherrschung, in der Selbstbeherrschung aber das standhafte Ausharren, im standhaften Ausharren aber die Gottesfurcht.

( od. die Geduld; das »Darunterbleiben« unter Lasten und Schwierigkeiten )

 

Offb.2,2 Ich kenne deine Werke und deine Bemühung und dein standhaftes Ausharren, und daß du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die behaupten, sie seien Apostel und sind es nicht, und hast sie als Lügner erkannt.

( Sendschreiben an die Gemeinde von Ephesus )

( od. deine Geduld / dein »Darunterbleiben« unter Leiden und Bedrängnissen)

 

Offb.2,3 Und du hast Schweres ertragen und hast standhaftes Ausharren, und um meines Namens willen hast du gearbeitet und bist nicht müde geworden.

( Sendschreiben an die Gemeinde von Ephesus )

 

Offb.2,19 Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Dienst und deinen Glauben und dein standhaftes Ausharren, und ich weiß, daß deine letzten Werke mehr sind als die ersten.

( Sendschreiben an die Gemeinde von Thyatira )

 

 

Lk. 8,15: Das in dem guten Erdreich aber sind die, welche das Wort, das sie gehört haben, in einem feinen und guten Herzen behalten und Frucht bringen in standhaftem Ausharren

 

Ausharren:

 

Parallelstellen:

Joh. 15,16: Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch dazu bestimmt, daß ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit der Vater euch gibt, was auch immer ihr ihn bitten werdet in meinem Namen.

 

Röm. 2,7: denen nämlich, die mit Ausdauer im Wirken des Guten Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, ewiges Leben;

 

2. Pt. 1,10: Darum, Brüder, seid um so eifriger bestrebt, eure Berufung und Auserwählung fest zu machen; denn wenn ihr diese Dinge tut, werdet ihr niemals zu Fall kommen;

 

 

Lk. 21,19: Gewinnt eure Seelen durch euer standhaftes Ausharren!

 

 

Parallelstellen:

Mt. 24,13: Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

 

Röm. 5,3: Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, daß die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt

 

Jak. 1,12: Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche der Herr denen verheißen hat, die ihn lieben.

 

Zu Lk. 8,15

 

§  Das in Lk. 8,15 genannte gute Erdreich steht für unseren Herzensboden,

§  ein feines und gutes Herz wird genannt.

§  Nun, durch die Wiedergeburt hat uns Gott ein neues Herz gegeben. Hes. 36,26: Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben;

§  In unserem alten Adamsherzen ist das nicht möglich.

 

§  In diesem neuen Herzensboden kann das gehörte Wort Gottes bewahrt werden.

§  Also was wir hören von Gottes Wort oder lesen in der Bibel, sollen wir behalten, nicht vergessen, sondern als Same aufgehen und wachsen lassen.

§  Das geht nur mit täglicher enger Gemeinschaft mit dem HERRN und GOTT.

 

§  Dadurch, dass wir das Wort Gottes in unserem Herzen bewahren können, d.h. Bibel lesen, beten, erkennen, erfassen und gehorchen, also nach Gottes Wort auch tun, bringt die erwähnte Frucht hervor.

§  Früchte bringen ist ein sehr weites Spektrum, von dem Ändern seines alten Charakters bis hin zu Gutes dem Nächsten, den Geschwistern tun, oder bestimmte Dienste und Aufgaben erkennen und tun, je nachdem, was für Gaben man von Gott bekommt.

§  Durch Ausharren in diesem Herzenszustand wird auch eine bleibende Frucht wachsen.

§  Auch das Ändern der Sinne und des Charakters sowie das Gutes Tun ist auf Dauer nicht ohne Anstrengung möglich.

§  Und hier braucht man eben Ausdauer, nicht aufzuhören oder aufzugeben.

§  Ausharren im Alltag des Glaubenslebens,

§  beständig und mit Ausdauer an diesen guten Dingen dranzubleiben erfordert tägliche lebendige und tiefgehende Beziehung zu Gott und Jesus Christus.

§  Anfechtungen, die das Ausharren stören möchten, kommen teils von Satan, weil er uns von Gottes Angesicht wegbringen will,

§  teils kommen sie von Gott selbst als Erziehungsmethode.

§  Anfechtungen sind dann Bedrängnisse, in den wir besonders ausharren sollen, um nicht zu fallen.

§  Das Festmachen der Berufung und des mit tiefem Vertrauen geleiteten Glauben ist die von Gott angebotene Hilfe dazu.

 

Zu Lk. 21,19

 

§  Nun, wenn wir nicht standhaft ausharren, besteht die Gefahr, dass unsere Seele verloren geht.

§  Gerettet wird man nur, wenn man bis zum Ende ausharrt.

§  Ausharren – und das ist vielleicht paradox – lernen wir nur, wenn wir in Nöte kommen.

§  Ohne Nöte und Bedrängnis braucht man nicht auszuharren.

§  Darum sollen wir dankbar sein für die Bedrängnisse.

§  Der Mensch ohne den Geist Gottes und ohne die Gnade Gottes ist dazu wohl nicht fähig.

§  Wenn wir an Jesus festbleiben und durch all die Anforderungen im Glaubensleben mit Geduld standhaft bleiben und nicht aufgeben, jammern oder verbittern, erwartet uns in der Ewigkeit die Krone des Lebens, Preisgericht nach meiner Wiederauferstehung

§  eine Verheißung Gottes, wenn wir in allem, was uns begegnet, nicht den Mut verlieren, nicht die Hoffnung verlieren, sondern fest vertrauen, dass alle Wege Gottes für uns gut sind und wir dadurch unsere Liebe zu diesem Retterheiland und Schöpfergott zeigen.

 

Betrachtung folgender Bibelverse: Röm 5,3-4 / Röm. 8,25 / Röm. 15,4

 

Röm. 5,3-4: Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, daß die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt, das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung;

 

·         Wir haben schon herausgefunden, dass wir überhaupt nicht ausharren müssen und auch nicht lernen, wenn gar keine Not oder ungute Situation gekommen ist.

·         Ist also eine Bedrängnis entstanden, haben wir also zuerst mal die Voraussetzung erhalten, überhaupt diese Not auszuharren.

·         Und hier ist die Rede von standhaftem Ausharren, also keine wackelige Angelegenheit, sondern man soll festen Stand dabei haben.

·         Und in all dem Kampf, hier nun auszuhalten, kommen die Gedanken des Rühmens. Was bedeutet rühmen?

·         Das ist ein positives Reden über etwas. Wir finden es nun gut, in eine Not gekommen zu sein, um das Ausharren zu lernen und anzuwenden.

·         Wenn wir das schaffen und nicht aufgeben, haben wir uns bewährt. Das ist also die Bewährung, von der Gottes Wort hier spricht.

·         Und schaffen wir diese Bewährung, sagt Paulus, dass dies dann auch Hoffnung bewirkt. Was erhofft man sich denn? Dass es wieder besser wird, dass es am Ende auch Zeiten gibt, wo man am Ziel angekommen ist, in der von Gott verheißenen herrlichen Ewigkeit.

 

Röm. 8,25: Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es mit standhaftem Ausharren.

 

·         Wenn man etwas erhofft, ist es noch nicht da, nicht sichtbar. Hier spielt die von Gott erschaffene Zeit eine Rolle. Es dauert also noch Zeit, bis sich das Erhoffte erfüllen wird.

·         Wir brauchen dazu Geduld – und auch hier besteht die Gefahr, dass wir aufgeben und eben nicht dieses Warten aushalten.

·         Es ist wie in Röm. 5,3-4 sogar ein standhaftes Ausharren. Standhaft ist kein Sitzen oder Liegen. Man braucht eben Standvermögen, um nicht umzufallen, einzuknicken, zu taumeln, kraftlos zu werden.

·         Solange wir noch auf etwas hoffen, wird eine Zeit durchzuhalten sein, in der allerlei Mühsal entstehen kann.

·         Da Gottes Wort uns eindeutig mitteilt, dass wir als Nachfolger Jesu Leid und Anfechtung erleiden werden, wird es immer mit Not und Mühsal verbunden sein, andernfalls stimmt etwas nicht mit unserer Nachfolge. Wenn uns Satan in Ruhe lässt, hat er uns bereits wieder eingefangen.

Röm. 15,4: Denn alles, was zuvor geschrieben worden ist, wurde zu unserer Belehrung zuvor geschrieben, damit wir durch das Ausharren und den Trost der Schriften Hoffnung fassen.

 

·         In diesem Vers will uns Paulus besonders auf die Hilfe in der Bibel, im Wort Gottes, aufmerksam machen. Wenn es also unser Weg sein wird, Not und Bedrängnis auszuhalten, in welcher Form auch immer – Krankheit, Streit Ehe/Familie, Arbeitsplatz, Repressalien durch Staat und Gesellschaft – müssen wir wissen, wo wir Trost und auch Kraft finden, um auszuharren und die Hoffnung nicht zu verlieren.

·         Und unser Vater im Himmel und unser Herr Jesus wissen um unsere Schwachheiten, um unsere Sorgen, Gedanken und Fehlentscheidungen, um jede Situation, in der wir uns befinden.

·         So werden wir nirgendwo anders Beistand erhalten als bei Gott und Jesus allein. Und eben dazu hat Gott in seinem Wort so viele wertvolle Belehrungen aufschreiben lassen, aus dem wir lernen dürfen, die wir auf unsere besondere Situation im Alltag beziehen können,

·         und darüber hinaus finden wir reichlich Trostworte, dass der Herr uns niemals allein lässt und uns helfen wird, hier zu bestehen, solange wir in IHM sind und bleiben.

·         Ausserhalb von Jesus werden wir keine Hilfe finden.

·         Lassen wir uns trösten in der Schrift, damit wir unsere Hoffnung nicht verlieren. Der Widersacher will gern aufgrund von schweren Schicksalsschlägen anderer Geschwister in Gegenwart oder Vergangenheit uns Angst und bange machen, ob wir in ähnlicher Situation wohl bestehen würden.

 

·         Unser allmächtiger Gott hat für uns ganz persönlich einen Weg bereitet und wird uns leiten und helfen nach dem Maß unserer ganz eigenen Persönlichkeit.